Inschriftenkatalog: Stadt Einbeck

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 42: Einbeck (1996)

Nr. 86 Lange Brücke 8, östliches Haus vor 1560

Beschreibung

Haus1), traufenständig, dreigeschossig, zweites Obergeschoß vorkragend, fünf Gefache breit. Auf einem Balken links vom ehemaligen Türbogen befindet sich links und rechts von einem Wappenschild mit einer Hausmarke (M12) eine Inschrift. Die Buchstaben sind erhaben vor vertieftem Hintergrund und insgesamt sehr unregelmäßig ausgeführt.

Maße: Bu.: ca. 10–14 cm.

Schriftart(en): Mischmajuskel mit einem Minuskel-t.

  1. IOSt // [B]ENSEN

Kommentar

Beide N sind retrograd, die E mit sehr kurzen Querbalken ausgeführt.

In einem 1549 von Johann Schottelius, dem Konrektor der Ratsschule, verfaßten Gedicht2) heißt es über den Brand desselben Jahres: Und ist gar auf dem Markt gebrannt / Bis an Jobst Bensen Haus bekannt, / Auch bis an Tiele Deckens Haus, / Da es gottlob gedämpfet aus. Diese Quelle kann zwar als Grundlage für die Ergänzung des Namens dienen, eine Datierung der Inschrift läßt sich aus ihr aber nicht gewinnen; denn aus dem Text geht nicht eindeutig hervor, ob das Haus 1549 abgebrannt ist oder vom Feuer verschont blieb.

Im Kontraktenbuch, das mit dem Jahr 1559 einsetzt, wird Jost Bensen 1560 als Besitzer des Hauses an der Langen Brücke erwähnt.3) Seine Witwe Adelheid vererbte das Haus im Jahr 1577 an Jost Gotten.4)

Anmerkungen

  1. Vgl. auch Nr. 131.
  2. Harland, Geschichte 2, S. 130f.
  3. Kontraktenbuch, HStA Hannover, Han 72 Einbeck, Nr. 448, fol. 10v.
  4. Ebd., fol. 280r.

Zitierhinweis:
DI 42, Einbeck, Nr. 86 (Horst Hülse), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di042g007k0008604.