Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1103 St. Petri 1661

Beschreibung

Grabplatte des Zacharias Drösemann und der Mette Berndes. Sandstein. Der Stein lag im Mittelschiff vor dem Chor, heute ist er an der Mauer zwischen der Kirche und der Langen Straße angebracht. Die Inschrift A verläuft um den Rand der Platte, das Ende der Inschrift oben auf dem Stein in zweiter Zeile unter dem Anfang. In der oberen rechten Ecke ist ein fehlendes Stück ergänzt und die Inschrift nachgearbeitet. Im Innenfeld oben die Inschrift B, unten zwei Vollwappen. Die Inschriften sind eingehauen.

Maße: H.: 202 cm; B.: 99 cm; Bu.: 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis, und Minuskeln (A).

Sabine Wehking [1/1]

  1. A

    ZACHARIAS DRÖSEMA(N) , DIESER · KI[RCH(EN) · / S · PE]TRIa) VORSTEHER · WARD GEBOHRE(N) IM IAHR 1588 · DEN 10 · APRIL · STARB IM IAHR / 1640 · DEN 17 · NOVEMB(RIS) · DESSE(N) HAUS/FRAW METTE BERE(N)DES WARD GEBOHRE(N) IM IAHR 1592 · DE(N) 16 iulij STARB/ IM IAHR 1661 · DEN 2 MAY ·

  2. B

    PSALM 70 · / HOCHGELOBET SEI GOTT / ICH ABER BIN ELEND ARM / GOTT EILE ZU MIR DENN / DU BIST MEIN HELFER VND / ERETTER MEIN GOTT / VERZEUCH NICHT · 1)

Wappen:
Drösemann2)Berndes3)

Kommentar

Zu Zacharias Drösemann vgl. den Hochaltar in St. Petri (Nr. 970). Mette Berndes verfügte am 24. August 1643, daß sie neben ihrem Ehemann in der Kirche St. Petri begraben werden wolle und daß das Grab mit einem Stein bedeckt werden solle. Ihre Erben sollten dafür nach ihrem Tod 40 Reichstaler an die Kirche zahlen. Die Formulierung des Vertrags läßt den Schluß zu, daß die Grabplatte für beide Eheleute tatsächlich erst nach dem Tod der Mette Berndes gesetzt wurde.4)

Textkritischer Apparat

  1. Ergänzt nach der Sammlung Sack. Heute KIRCHE PETRI.

Anmerkungen

  1. Ps. 70,5f.
  2. Wappen Drösemann (aus dem oberen rechten Schildrand wachsender Arm, einen Anker haltend).
  3. Wappen Berndes (zwei aus einem Ast nach oben hervorwachsende Zweige mit je einer Birne daran). Das Wappen unterscheidet sich von dem an dem Altar der Petrikirche (Nr. 970) angebrachten Wappen der Mette Berndes.
  4. Sta Braunschweig, G II 1, Nr. 88, fol. 23.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 141, p. 53, p. 82 u. p. 101 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1103 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0110306.