Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1096† St. Michaelis 1661

Beschreibung

Brüstung der Orgelprieche. In der Brüstung befanden sich neunzehn Gemälde, die die Vita Christi darstellten. Unter jedem Gemälde stand der Stiftername.1)

Inschriften nach der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. CONRAD V(ON) WALBECK L(ICENTIAT) // DANIEL CUNTZ H. B. T.a) // STATIUS V(ON) BREUTZEN // WARNER V(ON) KALM // FRIDERICH ERHARD PAUL // JOHAN CONRADT V(ON) BROCK // HANS V(ON) ENGELNSTEDT // WARNER V(ON) PEINE // GERHART V(ON) WALBECK // HEINRICH JOACH(IM) MEŸBOAM // CONRADT BREŸER // JÜRGEN SCHWALENBERG // HANS SCHAPER // PETER WARNECKEN // HEINRICH KNICKER // BALTZER BECKER // ANDREAS HARTUNG // CHRISTOFFER SCHMIDT // MATTHIAS SCHRADER

Kommentar

Die Kirchenrechnung von St. Michaelis aus dem Jahr 1660/1 verzeichnet unter den besonderen Einnahmen Spenden, die für den Kirchenbau und die Errichtung einer neuen Prieche bestimmt waren. Unter den Stiftern für den Kirchenbau sind Friedrich Erhard Paul, Johann Konrad von Brock, Hans Schaper, Peter Warneken, Heinrich Knicker und Christopher Schmidt aufgeführt, die auch in den Beischriften genannt sind; unter den Spendern für die Prieche findet sich Andreas Hartung.2)

Textkritischer Apparat

  1. Die Initialen können nicht sinnvoll aufgelöst werden.

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 140, p. 25 u. 53.
  2. Sta Braunschweig, F I 2, Nr. 130, fol 7r/v.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 140, p. 25 u. 53.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1096† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0109601.