Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1092† St. Katharinen 1660

Beschreibung

Leuchterkrone aus Messing. Der Leuchter hing ursprünglich im Chorraum, später bis ca. 1943 im Kirchenschiff; danach soll er ausgelagert worden sein. Über seinen Verbleib ist nichts bekannt. Er trug zwei Wappen, die mit Beischriften (A, B) versehen waren sowie die Inschrift C darunter. Im linken Wappenschild die Inschrift D.1)

Inschriften nach der Sammlung Sack.

  1. A

    B(urgermeister) Luddeke Juten 1660 .

  2. B

    Emerenzia Grubers .

  3. C

    Friedrich Helmolt gos mich .

  4. D

    G(OTTES) W(ORT) B(LEIBT) E(WIG) 2)

Wappen:
Juten3)Gruber4)

Kommentar

Emerentia Gruber stiftete den Leuchter offenbar erst nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1659 in ihrer beider Namen. Zu Lüdeke Juten und Emerentia Gruber vgl. Nr. 1087 u. Nr. 1120.

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 210.
  2. 1. Pt. 1,25.
  3. Wappen Juten (Balken mit Inschrift GWBIE, darüber und darunter je ein Stern). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 210. Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 20, dort die Initialen des Vulgatazitats.
  4. Wappen Gruber (Ast mit drei nach oben abgehenden Kleeblättern, darüber Hausmarke H77).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 210.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1092† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0109205.