Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1068† St. Katharinen 1657

Beschreibung

Grabplatte der Dorothea Lehrmann. Die Platte lag auf dem Kirchhof. Oben auf dem hochrechteckigen Stein zwei Wappen, im linken die Inschrift A, darunter verlief die Inschrift B zeilenweise über die Platte.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    G(OTTES) W(ORT) B(LEIBT) E(WIG) 2)

  2. B

    ANNO 1616 . DEN 15 . OCTOBRIS / WARD GEBOHREN DOROTHEA / LEHRMANS , HEIRATETE ANNO / 1636 . HERRN LÜDDEKE JUTEN / DOMALIGEN BÜRGER HAUPTMANN / STARB 1656 . DEN 27 . AUGUSTI / UND WARD DEN 3 . SEPTEMBRIS / ALHIE BEIJ IHRER MUTTER SEEL(IGEN) / DOROTHEEN MECKEN BEGRABEN , / NACHDEM SIE GELEBET 40 . JAHR / WEINIGER 7 . WOCHEN . GOTT WOLLE / IHRER SEELEN GNADIG SEIJN . / DERSELBEN ZU CHRISTLICHEM / ANDENCKEN HAT DIESES GEDECHTNISS OBERWEHNTER IHR EHE HERR / ITZIGER ZEIT BURGEMEISTER / DIESES WEICHBILDES DES HAGENS / IN FOLGENDEM 1657 . JAHRE / DEN 29 . JUNIUS LEGEN / LASSEN

Wappen:
Juten3)Lehrmann4)

Kommentar

Zu Lüdeke Juten vgl. dessen Grabplatte Nr. 1087. Dorothea Lehrmann war die dritte Ehefrau des Braunschweiger Bürgermeisters.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 277.
  2. 1. Pt. 1,25.
  3. Wappen Juten (Balken mit Inschrift GWBIE, darüber und darunter je ein Stern). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 277. Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 20, dort die Initialen der entsprechenden lateinischen Devise, vgl. a. Nr. 789.
  4. Wappen Lehrmann (Rose), als Helmzier eine Hausmarke (H72).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 129 (B) u. p. 277 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1068† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0106802.