Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1053† St. Katharinen 1656

Beschreibung

Grabplatte des Franz Kalm. Die Platte lag im Mittelschiff der Kirche. Um den Rand des hochrechteckigen Steins verlief die Inschrift A, im Innenfeld oben ein Wappen, darunter die Inschrift B.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    AM 19 . MONATSTAG JULII ANNO . 1656 . / IST DER EHRNVESTER FÜRACHTBAR UND WOLFÜRNEHMER FRANZ KALM / WARNER KALMS S(ELIGEN) SOHN IM 77 . JAHR / SEINES ALTERS IN GOTT SELIG ENTSCHLAFFEN , DESSEN SEELE GOTT GNEDIG SEIJ .

  2. B

    HIOB AM 19 . CAP . / ICH WEISS [ – – – ] FREMDER 2)

Wappen3)
Kalm

Kommentar

Franz Kalm war der Sohn des Braunschweiger Bürgermeisters Werner Kalm und der Alheid Bredemeier und ein Bruder des Werner Kalm (vgl. Nr. 1079). Sein Vater verstarb noch vor seiner Geburt. Nach dem Schulbesuch in Braunschweig begann Franz Kalm im Jahr 1562 bei einem Kaufmann in Hamburg seine Lehrzeit, die er bei einem Kaufmann in Amsterdam beendete. Nach einer vorübergehenden Tätigkeit als Kaufmann in Dresden trat er im Jahr 1602 in Braunschweig sein Erbe an und führte dort die Kaufhandlung seiner Familie weiter. Nach einigen Jahren, in denen er auch im Fernhandel unterwegs war, zog er sich bereits 1625 aus seinem Geschäft zurück. Franz Kalm blieb unverheiratet.4)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 283.
  2. Hi. 19,25–27. Die Bibelverse sind in der Sammlung Sack, ebd., nur auszugsweise überliefert. Sinngemäß zu ergänzen zu: Ich weiß, daß mein Erlöser lebt, und er wird mich hernach aus der Erde aufwecken, und ich werde mit dieser meiner Haut umgeben werden und werde in meinem Fleisch Gott sehen. Denselben werde ich mir sehen, und meine Augen werden ihn schauen und kein Fremder.
  3. In der Sammlung Sack, ebd., nur Angabe des Namens.
  4. Die biographischen Angaben nach der Leichenpredigt, Roth, Auswertungen, Nr. 3355.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 78 (A) u. p. 283 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1053† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0105305.