Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1042† St. Katharinen 1655

Beschreibung

Grabplatte des Henning Tuschen und der Dorothea von Brincken. Die Platte lag auf dem Kirchhof. Um den Rand des hochrechteckigen Steins verlief die Inschrift A. Im Innenfeld oben die Inschrift B, darunter die Inschrift C über zwei in Medaillons stehenden Wappen mit Beischriften (D). Unter den Wappen die Inschriften E und F.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    IM JAHR CHRISTI 1655 . DEN 3 . MARTIJ / HAT HENNING TUSCHEN FÜR SICH UND SEINE ERBEN DIESEN ERBGRAB-/STEIN AN DIESEM ORT LEGEN LASSEN , / GOTT MACHE UNS ALLE ZU EINEM SEELIGEN STERBSTÜNDELEIN BEREIT .

  2. B

    HIE RUHEN IN DEM HERRN UND / ERWARTEN DER FRÖHLICHEN AUFERSTEHUNG : / 〈 – – – 〉a)

  3. C

    O GROSSER GOTT O KLARES LICHT / O SÜSSIGKEIT OHN ENDE / O FREUDE O FRIEDE O ZUVERSICHT / O GREIF MICH DOCH BEHENDE / LASS MICH VON HIER / DU SCHÖNSTE ZIER / ZUR HERRLIGKEIT BALD SCHREITEN / DENN ICH BIN DEIN / UND DU BIST MEIN / DRAUF FAHR ICH HIN MIT FREUDEN 2)

  4. D

    HENNING TUSCHEN // DOROTHEA V(ON) BRINCKEN

  5. E

    AUS DEM 4.TEN PSALM / ICH LIEGE UND [ – – – ] WOHNE 3)

  6. F

    A(NN)O 1654 . DEN 16 . JUNIJ IST FRAW / DOROTHEA V(ON) BRINCKEN , HENNING / TUSCHEN EHELICHE HAUSFRAW IN GOTT / SEELIG ENTSCHLAFFEN , IHRES ALTERS 28 . JAHR .

Wappen:
Tuschen4)Brincken5)

Textkritischer Apparat

  1. Hier wurden keine weiteren Namen mehr nachgetragen, obwohl offenbar Platz dafür vorgesehen war.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 324.
  2. Es dürfte sich bei der Inschrift C um eine Strophe eines Kirchenliedes handeln.
  3. Ps. 4,9. In der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 324, nur auszugsweise überliefert. Sinngemäß zu ergänzen zu: Ich liege und schlafe ganz mit Frieden, denn alleine du, Herr, hilfst mir, daß ich sicher wohne.
  4. Wappen Tuschen (Hausmarke H70). Wappeninhalte nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 324.
  5. Wappen Brincken (aus Wolke am linken Schildrand wachsender Arm, drei Blumen haltend).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 151 u. 324.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1042† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0104200.