Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1005† Dom St. Blasii 1651

Beschreibung

Grabplatte der Margaretha Schrader. Der hochrechteckige Stein lag im nördlichen Seitenschiff. Auf den Rahmenleisten lief die Inschrift A um, im Innenfeld oben zwei Medaillons mit Wappen darin, darunter die Inschrift B.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ZUM GEDÄCHTNIS DER EDLEN EHREN / UND VIELTUGENDREICHEN / FRAUEN MARGARETHEN SCHRADERS HERR VALEN-/TIN MÖLLERS I(URIS) C(ONSUL)TIa) DECANI S . BLASII / S(ELIG) NACHGELASSENER WITTWEN SO DEN X . FEB(RUARII) ANNO 1651 . SEHLIG VERSCHIEDEN AETAT(IS) 80

  2. B

    LEICHTEXT / JEREM . C . 3 . / ES IST EIN KÖSTLICH DING / GEDULTIG SEIN UND AUF DIE GÜTE DES HERREN HOFFEN / ETC . 2)

Wappen:
Möller3)Schrader4)

Kommentar

Zu Margaretha Schrader und ihrem Ehemann Valentin Möller vgl. Nr. 842 u. 921.

Textkritischer Apparat

  1. ICTI.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 129, Teil 1 (o. P.).
  2. Klg. 3,26. Möglicherweise ist der Bibeltext in der Sammlung Sack unvollständig überliefert.
  3. Wappen Möller (Waage). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 129, Teil 1 (o. P.).
  4. Wappen Schrader (drei Glocken 2:1).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 129, Teil 1 (o. P., Zeichnung) u. Teil 3, p. 40.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1005† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0100506.