Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 962† St. Andreas 1649

Beschreibung

Grabplatte des Henning von Geitel. Der Stein lag im Mittelschiff. Die Inschrift A verlief um die Platte, im Mittelteil oben ein Wappen, darunter die Inschrift B.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    WISSET DAS IHR NICHT MIT VERGÄNGLI=/CHEM SILBER ODER GOLD ERLÖSET SEYD VON EVREM EITELN WANDEL NACH / VÄTERL(ICHER) WEISE SONDERN MIT DEM / THEVREN BLVTE CHRISTI ALS EINES VNSCHVLDIGEN VND VNBEFLECTEN LAMBS · I · PETRI · I · V · 18 · 2)

  2. B

    HENNING VON GEITEL / ZEHENMAN BEY DIESER STADT / IN DIE VIERZIG IARE , STARB / IN CHRISTO SANFT VND SEELIG / DEN 23 . MARTII , AM CHARFREY/TAGE ANNO . 1649 . SEINES / ALTERS 74 . IAHR / GOTT TRÖSTE IHN IN / EWIGER FREWDE

Wappen:
Geitel3)

Kommentar

Zu Henning von Geitel vgl. sein Epitaph in St. Andreas (Nr. 960).

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 128, p. 190.
  2. 1. Pt. 1,18f.
  3. Wappen Geitel (Hirsch im Wald). Nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 128, p. 190.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 128, p. 22 (B) u. p. 190 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 962† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0096205.