Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 884† St. Katharinen 1639

Beschreibung

Grabplatte des Pastors Joachim Jordan. Der Stein lag vor der Ostwand des südlichen Seitenschiffs. Die Inschrift verlief zeilenweise über die Platte.1)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. REV(ERENDUS) ET CL(ARUS) VIR / D(OMI)N(US) JOACHIMUS / JORDANUS NATUS / LUNEB(URGAE) 1588 . PRID(IE) / QUADRAGESIMAE FEB(RUARII) / MINISTER ECCLES(IAE) / LUNEBURG(AE) 1615 . / BRUNSVIGAE 1616 . / OBIIT BEATIS(SIME) 1639 . / DIE APRIL(IS) 24 . HORA 8 . / MATUTINAa) MINISTE/RII 23 . AETATIS 52 .

Übersetzung:

Der ehrwürdige und berühmte Mann, Herr Joachim Jordan, geboren in Lüneburg am Vortag des 24. Februar 1588, Diener der Kirche in Lüneburg (seit) 1615, in Braunschweig (seit) 1616, starb sehr glücklich 1639 am Tag des 24. April zur achten Vormittagsstunde im 23. Jahr seines Amtes, im 52. Lebensjahr.

Kommentar

Zu Joachim Jordan vgl. sein Epitaph (Nr. 880).

Textkritischer Apparat

  1. MATUTINA] MATUTANO Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 296.

Anmerkungen

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 296.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 111 u. p. 296 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 884† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0088407.