Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 710† Bruchbrücke 1604

Beschreibung

Inschriftenstein. Der Stein wurde im Jahr 1794 bei Ausbesserungen der Brücke an der Südmühle gefunden und an der Bruchbrücke angebracht. Er trug eine Inschrift und das Meisterzeichen des Baumeisters (M10). Vermutlich war die Inschrift nur gemalt (vgl. den Kommentar).

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.1)

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. AMPLISS(IMVS) SENATVS REIPVB(LICAE) PONTEM / HVNC · AN(NO) CHRISTI MDXLVIII LAPIDIBVS / EXTRVCTVM ET PAVLATIM INVNDATIO=/NIBVS OCCARI LAESVM E FVNDAMENTO RESTI=/TVENDVM CVRAVIT AN(NO) MDCIV MENSE SEP/TEMB(RIS) QVO SEDITIO BRABANDINA DIVINITVS DE/TECTA ET IVSTIS SVPPLICIIS COMPRESSA EST / PSAL · CXIX · / IVSTVS ES DOMINE ET RECTVM IVDICIVM TVVM 2) / L · H · F(IERI) · F(ECIT) ····W · H · F(ECIT) ·

Übersetzung:

Der hochehrwürdige Senat dieser Stadt hat diese Brücke, die im Jahr Christi 1548 erbaut und allmählich durch Hochwasser der Oker beschädigt worden ist, von Grund auf wiederherstellen lassen im Jahr 1604 im Monat September, in dem der Brabandtsche Aufstand durch göttliche Fügung aufgedeckt und durch gerechte Urteile unterdrückt worden ist. Psalm 119: Du bist gerecht, Herr, und recht ist dein Urteil. L(evin) H(antelmann) ließ (dies) machen. W(alter) H(asemann) führte (es) aus.

Kommentar

Die Initialen LH stehen für den 1604 als Bauherr der Altstadt amtierenden Levin Hantelmann, die Initialen WH für den Baumeister Walter Hasemann.3) Die Renovierung der Brücke ist in der Baurechnung der Altstadt aus dem Jahr 1604 ausführlich belegt. Am 10. November wurde der Maler Steffen Nedermeier mit 18 Groschen dafür entlohnt, daß er die Inschrift auf dem Stein an der Brücke ausführte.4)

Anmerkungen

  1. Nach der Sammlung Sack, Nr. 56, p. 567b, war der Stein 3 Fuß hoch und 5 Fuß breit.
  2. Ps. 118,137. Die Stellenangabe der Inschrift folgt der Zählung der Lutherbibel.
  3. Sta Braunschweig, B II 11, Nr. 105.
  4. Ebd., fol. 61r.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 56, p. 567b (Zeichnung).
  2. Steinacker, Häuserkatalog.
  3. Mack, Inschriften, S. 211.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 710† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0071000.