Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 697† St. Martini 16. Jh.?

Beschreibung

Gedenktafel in Form eines hölzernen Schildes. Der Schild, der ehemals wohl in der Nähe des dem heiligen Autor geweihten Altars im südlichen Seitenschiff vor dem Hohen Chor gehangen hatte,

befand sich nach Schmidt längere Zeit auf dem Dachboden der Kirche.1) Auf dem Schild ein Wappenschild und darüber auf einer querrechteckigen Kartusche eine Inschrift in Goldbuchstaben.2)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. TILO DORING HENRICI FILIVS FVNDATOR / ALTARIS D(IVI) AVTORIS HIC QVONDAM SITI ET AB IPSO NECESSARIIS REDITABVS DOTATI / ANNO . 1413 .

Übersetzung:

Thile Doring, Sohn des Heinrich, Stifter des Altars des heiligen Autor, der einst hier stand und von ihm mit den notwendigen Einkünften ausgestattet wurde im Jahr 1413.

Wappen:
Doring3)

Kommentar

Thile Doring ist im Jahr 1401 als Mitglied der Wandschneidergilde nachzuweisen.4) Bei dem Schild handelte es sich vermutlich um eine von der Familie Doring später gesetzte Gedenktafel. Der Inhalt der Inschrift könnte darauf hindeuten, daß die Familie den Schild anstelle des im Zuge der Reformation entfernten Seitenaltars zur Erinnerung an die Stiftung ihres Vorfahren aufhängen ließ.

Anmerkungen

  1. Schmidt, Martinskirche, S. 23.
  2. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 2, Teil 2 (o. P.).
  3. Wappen Doring (steigender Löwe). Nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 2, Teil 2 (o. P.). Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 3.
  4. Vgl. Vollmer, Wollweberei, S. 169.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 2, Teil 2 (o. P., Zeichnung).
  2. Schmidt, Martinskirche, S. 23.
  3. Schmidt, Martinikirche, S. 248.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 697† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0069701.