Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 683 Städtisches Museum 2. H. 16. Jh.

Beschreibung

Aus mehreren Glasscheiben zusammengesetzte Glasmalerei.1) Die Glasmalerei, in der heute Stücke fehlen, zeigt einen Wappenschild und darunter auf einem Schriftband die Beischrift in einer vorgezeichneten Zeile. Oben über dem Wappen in einem eigenen Feld als Helmzier eine einzelne Blume, die dem Wappeninhalt entspricht.

Maße: H.: 48,5 cm; B.: 33,5 cm; Bu.: 4,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

Sabine Wehking [1/1]

  1. Bartholt Brostede

Wappen:
Broistede2)

Kommentar

Die Ausführung der Inschrift in einer gotischen Minuskel, die als Zierformen Schleifenbildungen an den Hastenenden und Quadrangeln zeigt, macht eine Entstehung des Glasbildes in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wahrscheinlich. Da bei Reidemeister für diesen Zeitraum drei Mitglieder der Familie Broistede mit dem Vornamen Barthold verzeichnet sind, läßt sich die Scheibe keinem der Namensträger sicher zuweisen.3)

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. Cac 3,87.
  2. Wappen Broistede (Balken, darüber zwei, darunter eine Tulpe). Vgl. Reidemeister, Genealogien, S. 16/17.
  3. Ebd., S. 31.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 683 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0068307.