Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 510† Reichsstr. 7 1566

Beschreibung

Hausinschriften.1) Das Fachwerkhaus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschrift A verlief in zwei Spalten über zwei Gefache auf einem Schwellbalken des Seitengebäudes auf der Südseite. Sie wurde durch ein quadratisches Feld in der Mitte unterbrochen, darin Christus in Halbfigur mit der Weltkugel; links und rechts der dreizeiligen Inschrift je ein Wappenschild, im rechten Wappen die Inschrift B.

Inschriften nach Photographie, A ergänzt nach Meier/Kämpe.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ICH BIN DE WECH DE / WARHEIT VNDE / DAT LEVENDT //·NIMANT KVMPT / THOM VADER ALLEIN / DOCHa) MICH IOHAN 14 2) / MARCVS GROTING 1566 · b)

  2. B

    15 / V(ERBVM) D(OMINI) M(ANET) I(N) E(TERNVM) 3)/ 66

Übersetzung:

Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit. (B)

Wappen:
Groting4)

Kommentar

Markus Groting erwarb im Jahr 1549 das Grundstück Reichsstr. 7, auf dem er 1566 ein Seitengebäude errichten ließ.5) Er übte den Beruf des Wundarztes aus. Verheiratet war er mit Dorothea Apelnstedt.6)

Textkritischer Apparat

  1. Sic!
  2. Wo sich der Name und die Jahreszahl befunden haben, läßt sich aufgrund der Photographie NLD Hannover, BS 448 nicht erschließen.

Anmerkungen

  1. Nro. 1116.
  2. Jh. 14,6.
  3. 1. Pt. 1,25.
  4. Wappen Groting (Flügelpaar, dazwischen Schere). Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 7.
  5. Meier, Bürgerhäuser, S. 58f.
  6. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 7.

Nachweise

  1. Photographie: NLD Hannover, BS 448.
  2. Pfeifer, Holzarchitektur 1892, S. 466 (A).
  3. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 7f. (B).
  4. Steinacker, Häuserkatalog.
  5. Fricke, Haussprüche, S. 44 (A).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 510† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0051008.