Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1159† St. Ulrici-Brüdern 1669

Beschreibung

Leuchterkrone aus Messing. Der 16armige Leuchter hing bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Kirchenschiff.1) Über seinen Verbleib ist nichts bekannt. Er trug an nicht näher benannter Stelle, vermutlich auf der großen unteren Kugel, eine Inschrift.2)

Inschrift nach der Sammlung Sack.

  1. Andreas Mecken Harm Mecken Sohn hat diese Crone der Kirchen zum Brüdern verehrt 1669

Kommentar

Andreas Mecke wohnte im Jahr 1669 in einem Haus auf dem Damm. Dort verfaßte er am 30. März 1669 unmittelbar vor seinem Tod sein Testament, demzufolge er der Kirche St. Ulrici-Brüdern den großen Messingkronleuchter vererbte, der bislang auf der Diele seines Hauses hing.3) Andreas Mecke wurde am 4. April 1669 auf dem Kirchhof von St. Ulrici-Brüdern begraben. Im Kirchenbuch ist er ausdrücklich als Junggeselle bezeichnet.4)

Anmerkungen

  1. Jünke, Zerstörte Kunst, S. 94.
  2. Vgl. die Abb. ebd.
  3. Sta Braunschweig, B I 23, fol. 252v–254v.
  4. Sta Braunschweig, Kirchenbücher St. Ulrici-Brüdern, E 227, Teil 1 (Begräbnisse), p. 215.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 104, 124 u. 163.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1159† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0115901.