Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1135† St. Magni 1666

Beschreibung

Grabplatte des Gorries Hille und der Katharina Strufe. Der hochrechteckige Stein lag auf dem Kirchhof. Um die Platte verlief außen die Inschrift A, darunter in einer zweiten Zeile zur Mitte hin die Inschrift B. Beide Inschriften waren bereits im 18. Jahrhundert teilweise nicht mehr zu lesen. In der Grabschrift der Ehefrau (B) war Platz für den Nachtrag der Sterbedaten ausgespart, die jedoch nicht ergänzt wurden. Im Innenfeld oben zwei Medaillons mit Wappen darin, darunter die Inschriften C und D.1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ANNO 16[ – – – ] JULIUS IST / DER EHRENVESTE UND VORNEHMER HERR GORGIES HILLEN IN / GOTT ENTSCHLAFFEN [ – – – ] DEREN SEELEN GOTT GNEDIG SEIJ

  2. B

    ANNO 16〈 – – – 〉 IST DIE / EHR UND TUGENTSAME FRAW CATHARINA STRUFFEN / HERRN GORGIES HILLEN [ – – – / – – – ] IHRES ALTERS 〈..〉 JAHR

  3. C

    AUF MEINEN LIEBEN GOTT TRAU / ICH IN ANGST UND NOTH / ER KAN MICH ALLZEIT RETTEN / AUS TRÜBSAL ANGST U(ND) NÖTHEN / MEIN UNGLÜCK KAN ER WENDEN / STEHT ALLES IN SEINEN / HÄNDEN2)

  4. D

    PSALM : 4 . V . 9 . / ICH LIEGE UND SCHLAFFE /[ – – – / – – – / – – – ] WOHNE 3)

Wappen:
Hille4)Strufe5)

Kommentar

Gorries Hille war der Sohn des Hans Hille und der Margaretha Lüddeke (vgl. Nr. 788) und ein Bruder des Martin Hille (vgl. Nr. 925). In erster Ehe war er mit Judith Brandes verheiratet, die 1634 starb. Im Mai 1635 heiratete Gorries Hille Katharina Strufe. Das Ehepaar wohnte in dem Haus Kuhstraße 15 (vgl. Nr. 923). Gorries Hille wurde am 26. Juli 1666 auf dem Kirchhof der Magnikirche begraben, seine Ehefrau am 4. Oktober 1680.6)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 137, p. 164.
  2. Kirchenlied, Evangelisches Kirchengesangbuch, Nr. 345.
  3. Ps. 4,9. Die Inschrift ist in der Sammlung Sack, ebd., unvollständig überliefert. Sinngemäß zu ergänzen zu: Ich liege und schlafe ganz mit Frieden, denn allein du, Herr, hilfst mir, daß ich sicher wohne.
  4. Wappen Hille (zwei sich kreuzende gestümmelte Äste mit je einem Blütenstengel daran), in der Helmzier die Hausmarke H78. Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 26.
  5. Wappen Strufe (Hausmarke H79).
  6. Vgl. Mack, Bürgergeschlechter, S. 251.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 137, p. 66 u. p. 164 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1135† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0113503.