Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1134† St. Magni 1666

Beschreibung

Grabplatte der Ilse Grotejan. Die Platte lag im Chor neben der Grabplatte für den Ehemann der Verstorbenen, den Pastor Christopher Lechel (Nr. 1123). Die Inschrift verlief zeilenweise über den Stein.1)

Inschrift nach der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. EXUVIAS / PIAE BEATAEQ(UE) ANIMAE / ILSAE GROTEIANAE / FOEMINAE DUM VIXIT OMNI VIRTUTUM GENERE / CUM QUAE CHRISTIANUM QUEM VIS / TUM IPSIUS SEXUM APRIME DECEBANT / ORNATISSIMAE / HOC LAPIDE TEGENDAS CUR(AVIT) / I(OHANNES) L(ECHELIUS) M(ONUMENTUM) DE(FUNCTAE) F(IERI) F(ECIT) / NATA FUIT A(NN)O MDCXVII . D(IE) XIIX . FEBR(UARII) / POSTQUAM AUTEM / V(IRO) R(EVERENDO) MAGISTRO CHRISTOPHORO LECHELIO / HUIUS ECCL(ESIAE) PASTORI VIGILANTISSIMO / ET REV(ERENDI) MINIST(ERII) SENIORI / ANNOS CIRCITER XXXII JUNCTA FUISSET / DULCI MATRIMONIO / OBITUM MARITI SUI DESIDERATISS(IMI) / TAM ACERBE TULIT / UT DIUTIUS ET SUPERESSE HAUD POTUERIT / SED ET IPSA / ANGORE NUBILOa) CONFECTA / NATURAE DEBITUM SOLVENDO / PROPEDIEM SIT SUBSECUTA VIRUM / D(IE) XXIIX APRIL(IS) A(NN)O M . R .b) MDCLVI

Übersetzung:

Johannes Lechel ließ die sterblichen Überreste der frommen und glücklichen Seele Ilse Grotejan, einer mit Tugenden aller Art zu Lebzeiten reich geschmückten Frau, die sowohl jeden beliebigen Christen als auch ihr eigenes Geschlecht besonders schmückten, mit diesem Stein bedecken und ließ das Denkmal für die Verstorbene errichten. Sie wurde geboren im Jahr 1617 am 18. Tag des Februar. Nachdem sie aber mit dem ehrwürdigen Mann, dem Magister Christopher Lechel, dem sehr fürsorglichen Pastor dieser Kirche und Senior des ehrwürdigen (Geistlichen) Ministeriums, ungefähr 32 Jahre in einer liebevollen Ehe verbunden war, traf sie der Tod ihres sehr vermißten Mannes so hart, daß sie nicht länger weiterleben konnte und selbst geschwächt durch finstere Beklemmung ihrem Mann in den nächsten Tagen folgte, indem sie die Schuld der Natur einlöste am 28. Tag des April im Jahr ... 1666.

Kommentar

Ilse Grotejan war die Tochter des Pastors an St. Ulrici-Brüdern, Johannes Grotejan (vgl. Nr. 1131). Im Jahr 1634 heiratete sie den Pastor der Magnikirche Christopher Lechel (vgl. Nr. 1123). Der Sohn Johannes Lechel, der seiner Mutter die Grabplatte setzen ließ, war in Braunschweig als praktischer Arzt tätig.2)

Textkritischer Apparat

  1. NUBILO] NUMIO Sammlung Sack.
  2. Die Initialen lassen sich nicht eindeutig auflösen. Zu denken wäre vielleicht an M(IRABILIS) R(ENOVATIONIS).

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 137, p. 169.
  2. Angaben nach der Leichenpredigt des Christopher Lechel, Roth, Auswertungen, Nr. 7982.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 137, p. 44f. u. 169.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1134† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0113405.