Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1121† St. Katharinen 1665

Beschreibung

Grabplatte des Johannes Valentin Lotichius. Die Platte lag auf dem Kirchhof. Oben auf dem hochrechteckigen Stein zwei von Medaillons umgebene Wappen. Darunter verlief die Inschrift zeilenweise über die Platte.1)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. JOHANNES VALENTINUS LOTICHIUS / IN FIDELICIAa) / MERITI AC MISERICORDIAE / DOMINI DEI SALVATORIS / JESU CHRISTI / RESURRECTIONIS ET VITAE AETERNAE / MORTALITATES EXUTUS / ANNO . MDCLXV . / SUB HOC QUIESCIT / IN MEMORIAM MARITI FIDELISSIMI / CONSILIARIJ QUONDAM MERI-/TISSIMI MEGAPOLITANI HOC / MONUMENTUM PONI CURAVIT / SUPERSTES VIDUA LUCRETIA / HEDEWIC A . ZÜLEN , NOBILIS / MEGAPOLITANA , AETATIS SUAE XLIII .

Übersetzung:

Im Vertrauen auf das Verdienst und die Barmherzigkeit des Herrgotts und Erretters Jesus Christus, auf die Auferstehung und das ewige Leben, ruht unter diesem (Stein) Johannes Valentin Lotichius, der im Jahr 1665 die Sterblichkeit abgelegt hat. Zum Andenken an den überaus treuen Ehemann, den einst hochverdienten mecklenburgischen Berater, hat die hinterbliebene Witwe, Lucretia Hedwig von Zülen, eine adlige Mecklenburgerin, dieses Denkmal setzen lassen. Seines Alters 43 (Jahre).

Wappen:
Lotichius2)Zülen3)

Kommentar

Vermutlich bezieht sich die Altersangabe am Ende der Inschrift auf den verstorbenen Ehemann. Johannes Valentin Lotichius wurde am 20. August 1665 begraben.4)

Textkritischer Apparat

  1. FIDELICIA] Möglicherweise irrtümlich für FIDUCIA.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 313.
  2. Wappen Lotichius (drei Blumen). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, ebd.
  3. Wappen Zülen (drei oben zu einer Spitze zusammenlaufende Stäbe?).
  4. Sta Braunschweig, Kirchenbücher St. Katharinen, E 75, Teil 1 (Beerdigungen), p. 11.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 146 u. p. 313 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1121† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0112104.