Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1078 St. Petri 1657

Beschreibung

Grabplatte des Heinrich Ridder und seiner drei Ehefrauen Ilse Damman, Anna Grotewahl und Magdalena Seffken. Sandstein. Der hochrechteckige Stein lag früher auf der Nordseite des Kircheninneren, heute steht er vor der Mauer zwischen der Petrikirche und der Langen Straße. Um den Rand laufen in drei Zeilen die Inschriften A–C um. Im Innenfeld oben die Inschrift D, darunter vier ovale Medaillons mit Vollwappen darin, die beiden mittleren mit Initialen oben in dem Oval (E). Unten im Innenfeld die Inschrift F. In den Inschriften A und F war jeweils Platz für den Nachtrag der Sterbedaten ausgespart, in der Inschrift A ist das Todesdatum des Ehemanns später nachgetragen, was sich an der abweichenden Ausführung der Ziffern und Buchstaben erkennen läßt. Das Sterbedatum der dritten Ehefrau wurde nicht mehr nachgetragen. Alle Inschriften sind eingehauen.

Maße: H.: 216 cm; B.: 137 cm; Bu.: 4,5–5 (A–D, F), 2 cm (E).

Schriftart(en): Kapitalis, mit Minuskel-t (A–C).

Sabine Wehking [1/1]

  1. A

    ANNO 16〈72〉 DEN 〈9 MAY〉 IST IN GOtt DEM / HERRN SALIGH ENTSLAFFEN HEINRICH RIDDER DIESER KIRCHEN S . / PETRI 31 IAHR GEWESENER VORSTEHER / GEBOREN ANNO 1591 DEN 1 . MAŸ . DESSEN SEEL GOtt . gnediCH . SEIN WOLLE .

  2. B

    ANNO 1649 DEN 29 OCTOB(RIS) IST IN / GOtt DEM HERRN SALICH ENTSCLAFFEN ILSE DAMMANS . SEIN ELIC/HE HAVSFRAW IST GEBOREN ANNO / 1582 DEN 2 FEBRVARŸ DEREN SEEL GOTT GNEDICH SEI

  3. C

    ANNO 1657 DEN 14 AUGUS(TI) ISt / IN GOtt DEM HERRN SALICH ENtSCHLAFFEN ANNA GROtEWAH/LEN SEIN ELICHE HAUSFRAW IST / GEBOREN ANNO 1595 DEN 10 DECEM(BRIS) DEREN SEEL GOtt GNEDICH SEI

  4. D

    IESAIA AM 26 / GEHE HIN MEIN VOLCK IN / EINE KAMER VND SLEUS DIE / THUR NACH DIR ZU VERBIRGE / DICH EIN KLEIN AUGEN BLICK / BIS DER ZORN FUR VBER GEHE 1)

  5. E

    I D // A G

  6. F

    ANNO 16〈..〉 / STARB SEINE / 3 . HAUSFRAW / MAGDALENA SEFFKEN / IHRES ALTERS IM 〈..〉 IHAR

Wappen:
Ridder2)Damman3)Grotewahl4)Seffken5)

Kommentar

Heinrich Ridder und Magdalena Seffken, die Witwe des Baltzer Remmers, heirateten am 25. Juli 1658 an St. Petri; die beiden vorhergehenden Eheschließungen Ridders lassen sich anhand der Kirchenbücher nicht nachweisen.6) Am 24. Mai 1661 ersuchte Heinrich Ridder um Erlaubnis, daß auch seine dritte Ehefrau, sofern sie bei ihrem Tod noch im Bereich der Kirche St. Petri wohnen würde, ohne weitere Gebühr für den Begräbnisplatz ebenfalls in seiner Grabstelle beigesetzt werden dürfe. Dies wurde ihm im Hinblick auf die von ihm als Kirchenvorsteher erworbenen Verdienste, besonders im Hinblick auf seine Stiftung eines Orgelpositivs für St. Petri, gestattet.7)

Zu Heinrich Ridder vgl. a. Nr. 917, 987, 1047, 1076.

Anmerkungen

  1. Jes. 26,20.
  2. Wappen Ridder (Hausmarke H54).
  3. Wappen Damman (drei Blütenstengel 2:1).
  4. Wappen Grotewahl (Balken, darüber Sonne, Mond und Stern, darunter Schwurhand).
  5. Wappen Seffken (Mondsichel).
  6. Sta Braunschweig, Kirchenbücher St. Petri, E 200, Teil 1 (Trauungen, Taufen), p. 51. Für Heinrich Ridder ist auch ein Testament überliefert (Sta Braunschweig, B I 23, Bd. 15, p. 178v–184v).
  7. Sta Braunschweig, G II 1, Nr. 88, fol. 36.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 141, p. 44 (A–C, F), p. 78 (A–C, F) u. p. 91 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1078 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0107809.