Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1031† Dom St. Blasii 1654

Beschreibung

Steintafel mit einer Grabschrift für den Sohn des Otto Rosenbruch. Die Tafel war im Kreuzgang angebracht.1)

Inschrift nach der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. 1654 / HIC IACET OTTONIS NATVS / DE STIRPE ROSENBRVCH / ECBOLŸMVS DIDŸMVS/ REGNA BEATA COLENS

Übersetzung:

Hier liegt der Sohn des Otto aus der Familie Rosenbruch, ein totgeborener Zwilling, der nun in seligen Gefilden wohnt.

Versmaß: Ein elegisches Distichon.

Kommentar

Die Eltern des Kindes waren Otto Rosenbruch und Dorothea Mittelstras, die am 23. Oktober 1654 Zwillinge zur Welt brachte, von denen der eine tot geboren wurde.2) Im Kreuzgang von St. Blasii gab es eine weitere Steintafel mit einer Grabschrift für ein totgeborenes Kind des Otto Rosenbruch aus dessen erster Ehe mit Elisabeth Siegfried (vgl. Nr. 941 sowie die Grabplatte für die beiden Ehefrauen Nr. 1064).

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 129, Teil 3, p. 64.
  2. Angaben nach der Leichenpredigt der Dorothea Mittelstras, Roth, Auswertungen, Nr. 3002.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 129, Teil 1 (o. P.) u. Teil 3, p. 64.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1031† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0103105.