Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 886† St. Ägidien 1640

Beschreibung

Grabplatte des Kindes Johann Friedrich von Uslar. Der Stein lag im Mittelschiff der Kirche. Die Inschrift A verlief zweizeilig um den Rand des Steins, die Inschrift B stand im Innenfeld der Platte. In den vier Ecken des Innenfeldes Wappen.1)

Inschriften nach der Sammlung Sack.2)

  1. A

    Warlich ich sage / Es sey dan das ihr euch umkehret undt werdet / wie die Kinder so wer/det ihr nicht ins Himmelreich kommen den(n) ich sa/ge euch ihre Engel / im Himmel sehen allezeit dies Angesicht / meines Vaters im / Himmel Matthei am 18 . Cap . vers 4 undt 10 3)

  2. B

    Johann Friederich von / Usler ist zu Braunsch/weig geboren den 6 . Junii / Anno 1639 . den 22 Novem/bris A(nn)o 1640 . daselbst wie/der von lieben Gott sehlig / abgefordert und am 1 . / Decembris selbigen Jares / in S . Illien4) Kirchen be/graben worden seines / alters 1 . Jahr und / 24 Wochen

Wappen:
Uslar5)Campen6)
Deichs7)Becker8)

Kommentar

Johann Friedrich von Uslar war ein Sohn des Friedrich Franz von Uslar und der Gertraud Adelheid von Campen (vgl. Nr. 1023). Eine Tochter des Ehepaars war 1637 im Alter von fast zwei Jahren gestorben (Nr. 861), ein weiterer Sohn starb 1648 im Alter von drei Jahren (Nr. 957).

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 127, p. 132.
  2. Die Wiedergabe der Inschriften folgt der Version in der Sammlung Sack, Nr. 127, p. 132.
  3. Mt. 18,3 u. 10. Falsche Versangabe in der Überlieferung oder auf der Grabplatte.
  4. S. ILLIEN = St. Aegidius. Vgl. Schiller/Lübben, Wörterbuch, Bd. 2, S. 350.
  5. Wappen Uslar (vierfach gespalten). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 127, p. 145. Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 9, S. 26 u. Tafel 27: dort Wappen geteilt, unten vierfach gespalten.
  6. Wappen Campen (aus Wolke am linken Schildrand wachsender Arm mit Schwert in der Hand).
  7. Wappen Deichs (geteilt, oben aus der Teilungslinie herauswachsender Löwe, unten zwei Wellenbalken).
  8. Wappen Becker (drei Rosen 2:1).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 127, p. 24 (A) u. p. 132 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 886† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0088603.