Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 867† St. Magni 1637

Beschreibung

Gemälde. Das Gemälde, das an der Südwand der Kirche auf der Prieche hing, stellte die Geburt Christi dar. Darunter befand sich eine Inschrift.1)

Inschrift nach der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Fraktur.

  1. Des weylandt Ehrenvesten grosachtbarn und Hochgelahrten Herrn Hermanni Baumgarten sehl(ig) / I(uris) V(triusque) D(octoris) und getrewen Sijndici dieser Stadt Braunschweig hinterlaßene witwe Frau Anna Trescho / hat diese Taffel zu ihres sehligen E(he)Herren [ – – – ]a) in diese Kirche verehren wollen A(nno) 1637 .

Kommentar

Der aus Hannover stammende Hermann Baumgarten immatrikulierte sich im November 1607 an der Universität Helmstedt.2) In den Jahren 1625 bis zu seinem Tod 1637 fungierte er als Syndikus der Stadt Braunschweig.3) In dieser Funktion führte er im Herbst 1633 Verhandlungen mit dem schwedischen Kanzler Oxenstierna, bei denen es um eine Sicherheitsgarantie für die Stadt Braunschweig ging.4)

Anna Trescho stiftete das Gemälde, das vermutlich die Funktion eines Epitaphs hatte, zur Erinnerung an ihren ersten Ehemann. Im selben Jahr heiratete sie in zweiter Ehe den Bürgermeister Hans von Affeln (vgl. Nr. 1072).5)

Textkritischer Apparat

  1. Zu ergänzen ist wohl Gedächtnis.

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 137, p. 196.
  2. Matrikel Helmstedt, Bd. 1, S. 195, Nr. 205a.
  3. Sta Braunschweig, B II 1, Nr. 148, fol. 38v, u. B III 10, Bd. 4a, fol. 180.
  4. Spieß, Geschichte, S. 192.
  5. Sammlung Sack, Nr. 137, p. 18.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 137, p. 18 u. 196.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 867† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0086707.