Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 841† St. Ägidien 1634

Beschreibung

Grabplatte der Dorothea Elisabeth von Uslar. Der Stein lag im Mittelschiff der Kirche. Oben auf dem Stein befand sich die Inschrift A, darunter zwei Wappen, unten die Inschrift B.1)

Inschriften nach der Sammlung Sack.2)

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    LEICHPREDIG / JOH · 17 · VERS · 24 · / VATER ICH WILL DAS WO ICH BIN AUCH / DIE BEIJ MIR SIND DAS / SIE MEINE HERRLICHKEIT SEHEN / DIE DU MIR GEGEBEN HAST 3)

  2. B

    ALHIER ZU BRAUNSCHWEIG IN S . / ILLIEN4) KIRCHE LIGT DIE EDLE VIEL / EHR UND TUGENDREICHEN JUNG/FRAU DOROTHEA ELISABETH VON / USLER WELCHE DEN SONTAG VOR / MARTINI5) ANNO 1584 ZU WOLFFEN/BUTTEL GEBOHREN DEN 3 . JUNIJ ANNO / 1634 IN DIESER STADT SEHLIG/LICH GESTORBEN UND DEN 16 . / SELBIGEN MONATS UND JAHRS / BEGRABEN IHRES ALTERS 49 JAER / 27 WOCHEN UND 4 TAGE

Wappen:
Uslar6)Deichs7)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Anordnung in der Sammlung Sack, Nr. 127, p. 131.
  2. Die Wiedergabe folgt der Version in der Sammlung Sack, ebd.
  3. Jh. 17,24.
  4. S. ILLIEN = St. Aegidius. Vgl. Schiller/Lübben, Wörterbuch, Bd. 2, S. 350.
  5. 8. November.
  6. Wappen Uslar (vierfach gespalten). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 127, p. 145. Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 9, S. 26 u. Tafel 27: dort Wappen geteilt, unten vierfach gespalten.
  7. Wappen Deichs (geteilt, oben aus der Teilungslinie wachsender Löwe, unten zwei Wellenbalken).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 127, p. 24 (normalisierte Fassung) u. p. 131.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 841† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0084105.