Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 764† St. Martini 1620

Beschreibung

Gemälde mit einer Darstellung des Abendmahls. Unterhalb der Darstellung ein Wappenschild. Darunter auf dem Rahmen die Inschrift, die Schmidt zufolge im 18. Jahrhundert bereits nicht mehr deutlich zu lesen war.1)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Fraktur.

  1. ANNO 1620 . Nachdem im AVGVSTO gegenwärtiges New/ gesetzet worden als haben B(urgermeister) Curd von Scheppensteds Erben dieses / [ – – – ] von Scheppensted auch S .a) aus Christlicher andacht / zur Ehre Gottes verneuern und an diesen Ort setzen laßen

Wappen:
Scheppenstedt2)

Kommentar

Zu Cord von Scheppenstedt vgl. Nr. 585.

Textkritischer Apparat

  1. Die Initiale kann nicht aufgelöst werden.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 3, p. 70/71. Danach war das Gemälde 12 Fuß breit und 8 Fuß hoch.
  2. Wappen Scheppenstedt (zwei sich kreuzende Blütenstengel). Nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, ebd. Vgl. Reidemeister, Genealogien, Tafel S. 96/97.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 1 (o. P. ) u. Teil 2 (o. P.); Bd. 3, p. 70 u. p. 70/71 (Zeichnung).
  2. Schmidt, Martinskirche, S. 89.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 764† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0076407.