Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 672† Dom St. Blasii 1599

Beschreibung

Grabdenkmal des Johann Wilhelm von Botsheim. Vermutlich handelte es sich um ein Epitaph. Die Inschrift ist nur bei Oeynhausen wiedergegeben. Auf dem Grabdenkmal befand sich ein Wappen.

Inschrift nach Oeynhausen.

  1. Terra haec terram excepit aura animam Nobilissimi et Magnifici Viri Johannis Wilhelmi a Botnhaim Friderici III Ludovici Joan(ni) Casimiri Friderici IV Palat(inorum) Elect(orum) Administratorum Consiliarii Praesidis Judicii Heid(elbergi) Camerae Imp(erii) Assessoris Tandem S(acri) R(omani) J(mperii) Consiliarii aulici Legatione vita hic defuncti Anno M D XCIX Idib(us) Nov(em)br(is)1) vixit Ann(is) XLIX menses V Dies XIV Haec viator habeas abeas

Übersetzung:

Diese Erde hat die Asche des sehr edlen und hochherzigen Mannes Johann Wilhelm von Botsheim aufgenommen, der Himmel dessen Seele. Der vorsitzende Rat der Pfalzgrafen und Administratoren Friedrich III., Ludwig, Johann Kasimir, Friedrich IV., Assessor des Heidelberger Reichskammergerichts und schließlich Hofrat des Heiligen Römischen Reiches ist hier während einer Gesandtschaft verstorben im Jahr 1599 an den Iden des November. Er lebte 49 Jahre, 5 Monate, 14 Tage. Dieses mögest du, Vorübergehender, wissen (und dann) weggehen.

Wappen:
Botsheim2)

Anmerkungen

  1. 13. November.
  2. Wappen Botsheim (Kreuz). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 6, Abt. 12, S. 31 u. Tafel 22.

Nachweise

  1. Oeynhausen, Grabinschriften, fol. 143r.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 672† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0067202.