Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 668† St. Martini 1598

Beschreibung

Epitaph der Abella Rawin. Das hölzerne Epitaph enthielt als Mittelteil ein von zwei Säulen eingerahmtes quadratisches Gemälde, das die Verkündigung an Abraham durch die drei Engel zeigte. Darunter war in einem weiteren querrechteckigen Gemälde rechts die Verstorbene mit drei Töchtern und links ihr Ehemann mit einem Sohn in Bethaltung dargestellt. Auf dem Fries über dem Mittelteil vier Wappenschilde, außen zu beiden Seiten der Gemälde je vier Wappenschilde sowie weitere vier Wappenschilde unterhalb der Gemälde über einer Tafel mit einer Inschrift, die den unteren Abschluß des Epitaphs bildete. Bekrönt wurde das Epitaph durch einen auf einem Gesims ruhenden Giebel, der oben und zu beiden Seiten mit Figuren besetzt war.1)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

  1. An(n)o 1598 den 13 Septembris ist / in Gott seliglich entschlaffen die Edle erbare / und Vieltugendhaffte Abella geborne Ra-/win Johan von Hollen eheliche Hausfrawe wel=/cher Sehlen Gott gnedig sein und ein fröliche auffer=/stehung zum ewigen Leben verleihen wolle Amen

Wappen2)
HolleRawin (Rau?)
Bussche?3)
Mandelsloh4)Quernheim
?5)?6)
Viereck?7)
BothmerHahn
?8)Landsberg9)
MahrenholtzWarpke10)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach dem Kupferstich in der Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 3, p. 12.
  2. Teilweise gezeichnet in der Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 2. Soweit die Wappen von Beck zu identifizieren waren, sind sie in der Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 3, p. 51, nur mit Namen bezeichnet. Beschrieben sind dort nur diejenigen Wappen, die Beck nicht identifizieren konnte. Oeynhausen, Grabinschriften, fol. 8r, gibt eine völlig andere Abfolge der Wappen an als die in der Sammlung Sack verzeichneten; Ehemann: Holle, Münchhausen, Mandelsloh, Frese, Korff, Bothmer, Schleyern, Mahrenholtz; Ehefrau: Rau, Bodendorf, Rau, Vieregge, Merlau, Hahn, Rommel, Warpke.
  3. Wappen ? (steigender bekrönter Löwe).
  4. Wappen Mandelsloh (siebenmal umwundenes Jagdhorn). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 3, Abt. 2, S. 253, Tafel 303.
  5. Wappen ? (zwei schräglinke, jeweils mit drei Rosen belegte Balken).
  6. Wappen ? (Querbalken, darüber zwei, darunter eine Rose).
  7. Wappen ? (gekrönte Harpyie).
  8. Wappen ? (drei Hämmer 2:1).
  9. Wappen Landsberg (geteilt, oben Fuchs, unten schräges Gitter). Vgl. Spießen, Bd. 1, S. 78; Bd. 2, Tafel 190.
  10. Wappen Warpke (schräggestellte Lanzenspitze). Vgl. ebd., Bd. 1, S. 128; Bd. 2, Tafel 382.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 1 (o. P.) u. Teil 2 (o. P., Zeichnung); Bd. 3, p. 12 (Kupferstich, ohne Inschrift) u. p. 51.
  2. Schmidt, Martinskirche, S. 80.
  3. Oeynhausen, Grabinschriften, fol. 8 r (auszugsweise).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 668† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0066803.