Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 579 St. Martini 1582

Beschreibung

Epitaph der Familie von Walbeck. Sandstein. Das Epitaph ist außen an der Südseite der Kirche angebracht. Es handelt sich um einen hochrechteckigen Stein mit einem Giebelaufsatz und einem Sockel. Im Mittelteil, der von einer Herme und einer Karyatide gerahmt wird, das Vollwappen der Familie von Walbeck. Die Jahreszahl A steht auf dem Fries über dem Mittelteil. Unten links und rechts des Wappenschildes eine Künstlersignatur (B). Auf dem Sockel die Inschrift C zwischen zwei Löwenköpfen. Alle Inschriften sind eingehauen.

Maße: H.: 225 cm; B.: 109 cm; Bu.: 10 cm (A), 7 cm (B, C).

Schriftart(en): Kapitalis.

Sabine Wehking [1/1]

  1. A

    1 · 5 · 8 · 2

  2. B

    H // S

  3. C

    AL · HIE · IST · DER · VON · WALPKE · / IHRE · ERBBEGRAEBNVS ·

Wappen:
Walbeck1)

Kommentar

Zu der Künstlersignatur HS vgl. Nr. 573.

Im Jahr 1582 wurde der alte Stein, der sich über dem Begräbnis der Familie Walbeck im Boden befand, entfernt, weil er den Durchgang behinderte. An seiner Stelle durfte die Familie ein Epitaph mit ihrem Wappen darauf an einem Strebepfeiler außen an der Kirche errichten. Zwischen diesem Strebepfeiler und dem nächsten lag der Begräbnisplatz der Familie.2)

Anmerkungen

  1. Wappen Walbeck (Frauenbüste). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 2, S. 11 u. Tafel 9.
  2. Sta Braunschweig, G II 1, Nr. 88, fol. 1f.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 1 (o. P., Zeichnung, A, C); Bd. 3, p. 306 (A, C).
  2. Schmidt, Martinskirche,S. 200.
  3. Scherer, Röttger, S. 141.
  4. Schultz, Grabmale, S. 5.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 579 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0057904.