Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 565† St. Ulrici-Brüdern 1578

Beschreibung

Epitaph des Andreas Regetze und seiner Familie. Das Epitaph, das bereits zu Beginn dieses Jahrhunderts stark verwittert war,1) war außen an der Westseite der Kirche angebracht. Es wurde wegen seines noch weiter verschlechterten Erhaltungszustandes in den 80er Jahren entfernt. Im Mittelteil war die Kreuzigungsszene im Relief dargestellt; unter dem Kreuz links der Verstorbene mit drei Söhnen, rechts seine Ehefrau mit vier Töchtern, zwischen ihnen zwei Wickelkinder. Unterhalb der Darstellung eine querrechteckige Tafel mit einer Inschrift, die ebenso wie das Relief stark verwittert war. Neben der Inschrift trug das Epitaph noch einen Renovierungsvermerk aus jüngerer Zeit.2)

Inschrift nach der Sammlung Sack.

  1. A(nn)o 1578 hat Andreas Regetze im 66 . Jahr seines Alters Christo zu Ehren setzen laßen

Kommentar

Andreas Regetze war Vorsteher des Lessen-Convents, an dessen Gebäude Hintern Brüdern 36 er laut Inschrift (Nr. 586) im Jahr 1583 aus eigenen Mitteln einen Umbau finanzierte.

Anmerkungen

  1. Meier/Steinacker, Kunstdenkmäler, S. 19, konnten es nur noch als Epitaph eines Unbekannten identifizieren.
  2. Renov: 1742. Beschreibung nach der Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 95.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 95.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 565† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0056503.