Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 559† St. Andreas 1578

Beschreibung

Hochaltar. Am Gesims des Renaissancealtars, der im Jahr 1790 durch einen klassizistischen Hochaltar ersetzt wurde, befand sich eine einzeilige Inschrift in goldenen Buchstaben.1)

Inschrift nach der Sammlung Sack.2)

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. CHRISTVS NOS VERBO SOLIDAE IN CO(N)VIVIA VITAE PASCIT ET VT PASCAT SEDVLO QVISQVE ROGET

Übersetzung:

Christus weidet uns durch das Wort im Gastmahl des wahren Lebens (Abendmahl), und daß er (uns) weidet, darum soll jeder aufrichtig bitten.

Versmaß: Ein elegisches Distichon.

Kommentar

Nach Beck wurde der Altar der Andreaskirche im Jahr 1578 errichtet.3) Hiernach wird die Inschrift datiert.

Anmerkungen

  1. Angaben nach der Sammlung Sack, Nr. 128, p. 120.
  2. Die Wiedergabe der Inschrift folgt der Version in der Sammlung Sack, Nr. 128, p. 120.
  3. Ebd., p. 73.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 128, p. 73 u. 120.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 559† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0055900.