Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 460† St. Andreas nach 1551

Beschreibung

Inschrift im südlichen Seitenschiff über dem Fenster neben der östlichen Seitentür.

Inschrift nach Rehtmeyer.

  1. 1551 CONCIDIT HVC TVRRIS MAGNO COLLAPSA FRAGORE ARCETO A NOBIS CHRISTE BENIGNE MALVM

Übersetzung:

Der Turm, der unter großem Getöse zusammenbrach, ist bis hierhin eingestürzt. Gnädiger Christus, halte das Übel von uns fern!

Versmaß: Ein elegisches Distichon.

Kommentar

Die Inschrift nimmt Bezug auf den Einsturz des Turmes von St. Andreas während eines heftigen Sturms am 10. Januar 1551. Die Errichtung des neuen Turmes wurde mit dem Aufsetzen einer Turmspitze im Jahr 1559 beendet.1)

Anmerkungen

  1. Wolff, Andreaskirche, Sp. 686. Nach Wolff (Sp. 688) deponierte man in der Turmspitze dem allgemeinen Gebrauch entsprechend verschiedene Zeugnisse der Zeit sowie ein Chronostichon, über dessen Ausführung er weiter keine Angaben macht: tVrrIs Lapsa fVI nIVaLI tVrbIne IaCta / sVrreXIqVe VIgent CVrIa teMpLa sChoLae. Vermutlich handelte es sich jedoch nicht um eine inschriftliche Ausführung.

Nachweise

  1. Rehtmeyer, Kirchen-Historie, Teil 1, S. 132.
  2. Wolff, Andreaskirche, Sp. 686.
  3. Schiller, Architectur, S. 89.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 460† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0046007.