Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 444† Stecherstr. 9 1542

Beschreibung

Hausinschrift.1) Das viergeschossige traufenständige Fachwerkhaus, das nur vier Gefache breit war, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf dem vorgekragten Schwellbalken des zweiten Obergeschosses verlief in zwei Zeilen die erhaben ausgeführte Inschrift A. Die Worttrenner in Form von Paragraphenzeichen. Rechts daneben ebenfalls in zwei Zeilen das Baudatum und ein Wappenschild.

Inschriften nach Photographien.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. A

    Wol · got · Myt · gantzem · herten · vor·truwen · kan · De · Blifft · wol · Ein · unuordoruen · Man 2) / Goddes · wort · Blifft · Jn · Ewicheit 3) · thom · lesten · Js · De · Gedult · Eine · Owerwinnig · alles 4)

  2. B

    anno M / D xliia)

Wappen:
?5)

Textkritischer Apparat

  1. M D xlii] 1513 Hausinschriften, Edel.

Anmerkungen

  1. Nro. 1339.
  2. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 2, Sp. 89, Nr. 2167.
  3. 1. Pt. 1,25.
  4. ‘Zuletzt überwindet die Geduld alles.’ Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 1, Sp. 1406, Nr. 123.
  5. Wappen ? (Schild geteilt, oben zwei gegeneinandergestellte Monde, unten zwei Pfähle). Für das Jahr 1542 läßt sich kein Besitzer des Hauses nachweisen.

Nachweise

  1. Photographien: NLD Hannover, BS 7679 (1944) u. 10656 (1929). Städtisches Museum, Topographische Sammlung.
  2. Sammlung Sack, Nr. 90, Teil 1, fol. 106.
  3. Bürgerhäuser (A).
  4. Hausinschriften.
  5. Edel, Fachwerkhäuser, S. 34.
  6. Steinacker, Häuserkatalog.
  7. Fricke, Haussprüche, S. 46.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 444† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0044405.