Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 78† St. Ulrici-Brüdern 1405

Beschreibung

Grabplatte des Albert von (der) Wense. Sie war im Langhaus der Kirche vor dem Lettner in den Boden eingelassen. Die sechseckige, unten in vier stumpfen Winkeln abgeschrägte Steinplatte zeigte in der linken oberen Ecke des Mittelfeldes, schrägrechts geneigt, eine Hausmarke im Wappenschild. Die zwischen zwei Linien umlaufende Inschrift begann oben links.

Inschrift nach Zeichnung der Slg. Sack.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. + anno · d(omi)ni · m · cccc · v · f(esto) · nativi/tatis · s(anc)te · marie · v(ir)g(in)is · o(biit) albert · de / wense · qui · hic · sepult(us) · est · / cui(us) · a(n)i(m)a · i(n) · pace · req(ui)escat · amen ·

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1405 am Tag der Geburt der heiligen Jungfrau Maria (8. 9.) starb Albert von Wense, der hier begraben ist. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.

Wappen:
von der Wense?1).

Kommentar

Zur Person konnte nichts ermittelt werden.

Anmerkungen

  1. Das Wappen ist sonst nicht belegt; J. Siebmachers Großes und allgemeines Wappenbuch, Bd. 2, 9. Abt.: Der Hannöverische Adel, bearb. von A. M. Hildebrandt-Mieste, Nürnberg 1870, Taf. 19, weist für die Familie von der Wense ein anderes Wappen nach.

Nachweise

  1. Sack, H V, 133, S. 59, 200.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 78† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0007803.