Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 355 Hinter der Magnikirche 4 1514

Beschreibung

Hausinschrift. Der heute zweigeschossige Fachwerkbau mit Giebelerker gehörte als Doppelhaus mit dem Haus Kohlmarkt 4 (ass. 271/272) zum Pfarrhof der 1544 abgerissenen St. Ulricikirche auf dem Kohlmarkt. Danach kamen die Häuser an die Brüdernkirche. Die Inschrift befand sich im Hof auf den Schwellen des ersten Geschosses beider, zusammen 20 Fach langen Häuser. Das Haus Kohlmarkt 4 wurde 1895 abgebrochen; der erste Teil der Inschrift gelangte in das Städtische Museum. Die andere Hälfte des Hauses blieb bis 1954 am Ort erhalten. Heute ist die restaurierte Inschrift beider Häuser auf den Teilbalken oberhalb der Fenster des Giebelerkers (A), die Schwelle des zweiten (B) und des ersten Geschosses (C) und auf den Balken oberhalb der Eingangstür (D) des rekonstruierten Hauses Hinter der Magnikirche 4 verteilt. Vor der Inschrift A eine Schmuckranke; die einzelnen Wörter sind durch durchstrichene Kreise voneinander getrennt (A–D). Am alten Doppelhaus befanden sich in der Mitte beider Häuser an den Kopfbändern die Figuren von St. Cosmas und Damian mit St. Ulrich in der Mitte. Heute sind nur noch Cosmas und Ulrich als Knaggenfiguren vorhanden.

Maße: Bu.: ca. 18 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. A

    Anno Domini Millesimo

  2. B

    Quingentesimo Decimo quarto Georgius Irrenberch brunoviensia)

  3. C

    rector hui(us) ecclesie i(n) Honore(m) divi U·dalrici ep(iscop)i s(an)ctor(um) conpatron·(orum) cosme et

  4. D

    Damiani ha(n)c Domu(m) f(ieri) fec(i)t

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1514 ließ Georg Irrenberg von Braunschweig, Rektor dieser Kirche, zu Ehren des hl. Bischofs Ulrich und seiner Mitheiligen Cosmas und Damian dieses Haus bauen.

Kommentar

Georg Irrenberg wird als Pfarrer von St. Ulrici auch in einer Urkunde von 1523 erwähnt1).

Textkritischer Apparat

  1. brunovicensis Dürre.

Anmerkungen

  1. Stadtarchiv Braunschweig, A I, Nr. 1319.

Nachweise

  1. Sack, H V, 90, S. 87; Schmidt, 1819, S. 729; Dürre, S. 690; Pfeifer, 1892, S. 9; Edel, S. 35; Meier/Steinacker, 1926, S. 81; BTZ 26./27. 4. 1941; Kämpe, Wappenbuch I, S. 87; Steinacker, Katalog; Mack, 1952, S. 209; Fricke, 1971, S. 41; ders., 1975, S. 101, 157; ders., Das Pfarrhaus St. Ulrici und die Heiligen Kosmas und Damian, in: Hartmut Rötting (Hg.), Stadtarchäologie in Braunschweig. ein fachübergreifender Arbeitsbericht zu den Grabungen 1976–1984, Hameln 1985 (Forschungen der Denkmalpflege in Niedersachsen, Bd. 3), S. 235f.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 355 (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0035505.