Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 286† St. Ägidien 15. Jh.?

Beschreibung

Kasel; Brokat, silber und rot. An den Längs- und Unterseiten war ein breiter Saum, bestickt mit roter, grüner und blauer Seide und mit Goldfäden durchwirkt, angesetzt, auf dem sich die gestickte Inschrift befand. Die Kasel wird genannt in einem Verzeichnis des noch verbliebenen Kirchenschatzes von St. Ägidien von 16821). Seit 1707 verschollen.

Inschrift nach Römer-Johannsen.

  1. [ihesus maria]a)

Textkritischer Apparat

  1. Kirchenschatzverzeichnis: worin die Worte Jesus maria; die Schreibung des Namens Jesu ist nach der üblichen Form des 15. Jahrhunderts rekonstruiert; wahrscheinlich ist eine abbrevierte Form anzusetzen.

Anmerkungen

  1. Stadtarchiv Braunschweig, G II 14, Nr. 1; Römer-Johannsen, Nr. 142, S. 44.

Nachweise

  1. Römer-Johannsen (wie Anm. 1).

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 286† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0028605.