Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 277† St. Petri 15. Jh.

Diese Katalognummer wurde überarbeitet. [Zur aktuellen Fassung springen]

Beschreibung

Kelch; Silber, vergoldet. Der spätgotische Kelch befand sich noch 1926 im Besitz der Kirche1), ist jedoch heute nicht mehr vorhanden. Über sein Aussehen wird nur berichtet, daß auf dem Fuß ein Kruzifix aufgelötet gewesen ist. Auf die Rotuli des Nodus verteilt die Inschrift A, darunter, an nicht näher beschriebener Stelle, eine weitere Inschrift (B). Der Silberwert des Kelchs mit Patene wurde im 19. Jahrhundert auf 2 Mark, 4 1/2 Lot Silber geschätzt2).

Inschriften nach Slg. Sack.

  1. A

    IHESUSa)

  2. B

    Maria

Textkritischer Apparat

  1. Die Buchstaben standen auf dem Kopf.

Anmerkungen

  1. Meier/Steinacker, 1926, S. 35.
  2. Schröder/Assmann 2, S. 181.

Nachweise

  1. Sack, H V, 141, S. 140; wie Anm. 1, 2.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 277† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0027706.