Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 262 Städtisches Museum 1496

Beschreibung

Fenstereinfassung; Stein. Das möglicherweise von dem ehem. Badstoben (Badestube) des Hauses Am Alten Petritore 5 (ass. 896; vgl. Nr. 265) stammende Bauteil1) umfaßt ein spätgotisches Bogenfenster mit einzeilig darüber eingehauener Datierung. Zwei Ranken als Worttrenner. Links neben dem Fenster ein Wappen, rechts, etwas unterhalb der Datumszeile, ein Steinmetzzeichen. Da die Inschrift heute stark beschädigt ist, wird sie nach Sack wiedergegeben.

Inschrift nach Slg. Sack.

Maße: Bu.: 4,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. Anno · d(omi)ni m° · cccc° · xcuj°

Wappen:
Hausmarke in einem Wappenschild2).

Anmerkungen

  1. Sack meinte, daß der Mauerrest aus Abbruchmaterial einer alten Kemenate, die dem Haus angebaut gewesen sei, stammen könnte.
  2. Kämpe, Wappenbuch I, S. 191.

Nachweise

  1. Sack, H V, 90, S. 16; Steinacker, Katalog.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 262 (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0026205.