Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 252† An der Andreaskirche 1 (ass. 1151) 1491

Beschreibung

Hausinschrift. Sie befand sich auf einem der Schwellbalken des 1849 abgebrochenen Andreaspfarrhauses. Das Gebäude trug auf fünf Konsolen von nicht näher bezeichneten Figuren je ein Wappen von vier führenden Ratsfamilien der Neustadt. Vier Figuren mitsamt Wappen wurden im 19. Jahrhundert an der Alten Waage angebracht, eine befand sich 1903 im Städtischen Museum. Kreuzförmige Worttrenner.

Inschrift nach Slg. Sack.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. Anno · do(min)i · m · cccc · xcj · vitia)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1491 am Vitustag (15. 6.)

Wappen:
Hamelen (zweimal), Wittekop, Twedorp, Lutherdes1).

Textkritischer Apparat

  1. Sack und Steinacker lasen viii statt viti und datierten damit auf 1498; dann wäre aber xcj nicht richtig gelesen.

Anmerkungen

  1. Abb. der Wappen bei Meier/Kämpe, 1903, S. 29. Zu den Familien vgl. Spieß, 1970, S. 121, 162f., 215f., 234f.

Nachweise

  1. Abb.: Slg. Kail, Bl. 48.
  2. Lit.: Sack, H V, 90, S. 18, 84; 128, 74, 123, 145; Steinacker, Katalog; Wilhelm Jesse, Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis zum Jahre 1650, in: Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 1, 1949, S. 137–144, hier S. 141f.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 252† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0025209.