Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 249† Wendenstraße 2 (ass. 1411) 1491

Beschreibung

Hausinschrift. Über einem massiven zweigeschossigen Steinunterbau aus dem 14. Jahrhundert, der in seinem hofseitigen Teil eine Kemenate aus dem 13. Jahrhundert sowie gleichzeitige und jüngere Gewölbeanlagen barg, war im 15. Jahrhundert ein zwölf Fach breites Fachwerkspeichergeschoß erbaut worden1). Auf dessen mit Treppenfries verzierter Schwelle befand sich das Baudatum oberhalb der Balkenköpfe in rechteckig vertieften Feldern aus dem Holz herausgeschnitzt. In den ersten vier Treppen im Halbrelief ein nach rechts weisender Kopf, ein Menschenpaar, eine Blume und das Wappen des Erbauers, auf den folgenden acht Treppen die einzelnen Worte und Zahlen der Inschrift. Über dem siebenten und achten Fach wurde 1525 ein Windeerker errichtet, der das Wappen seines Erbauers trug2). Das Haus wurde 1944 zerstört.

Inschrift nach Slg. Sack.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. (iesus)a) maria An(n)o d(omi)ni m cccc xci

Wappen:
Hinrik Sternbarg3), Schrader4).

Kommentar

Das Wappen im Treppenfries gehörte dem Erbauer und Besitzer von 1491, Hinrik Sternbarg, Goldschmied und Ratsherr der Altewiek 1482–14915). Das Wappen unter dem Giebel des Windeerkers gehörte der Familie Schrader, die das Haus 1507–1657 besaß.

Textkritischer Apparat

  1. ihs.

Anmerkungen

  1. Vgl. die Skizzen bei Fricke, 1975, Abb. 44–50.
  2. Datum ebd., S. 167.
  3. Kämpe, Wappenbuch II, S. 47.
  4. Ebd., I, S. 110; Meier/Kämpe, 1903, S. 17.
  5. Sternbarg (auch Sterneberg) war 1466 in die Goldschmiedegilde eingetreten und 1482 in den Rat der Altewiek gewählt worden; er war auch während der Schicht von 1488 Ratsherr und dankte 1491 „bei der Wahl des reaktionären Rates ab“; Spieß, 1970, S. 199.

Nachweise

  1. Abb.: Slg. Kail, Bl. 17; Fricke, 1975, Taf. 85a, Abb. 44–50.
  2. Lit.: Sack, H V, 90, S. 21, 103; Dürre, S. 726; BLZ 23. 12. 1912; Meier/Steinacker, 1926, S. 53, 83; Spieß, 1958, S. 25; Fricke, 1975, S. 132, 167.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 249† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0024909.