Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 220† Fallersleber Tor 1483/1561

Beschreibung

Bauinschriften. Das Fallersleber Tor lag am Ausgang der gleichnamigen Straße. Ein innerer Torturm aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts war auf der Außenseite mit dem herzoglich braunschweigischen und dem Stadtwappen versehen1). 1786, in der sog. Demolitionsperiode, wurde er abgebrochen2). An dem zwischen innerem und äußerem Tor gelegenen Zwinger war eine steinerne Tafel mit der Baudatierung A für den Turm und die gesamte Anlage dieses Befestigungswerks eingelassen. Bei der Erneuerung des Zwingers 1595 stellte die Stadt auf der Außenfront einen steinernen Engel mit kupfernen Flügeln auf3). 1808 wurde der Zwinger beseitigt. Eine Zugbrücke über den Wallgraben trug seit ihrer Renovierung 1561 die nicht näher lokalisierte Inschrift B. 1583 wurde ein neuer äußerer Walldurchgang geschaffen und an der Außenfront mit zwei achteckigen Türmen versehen; dazu kamen, wohl als Verzierung, drei vergoldete Knöpfe sowie Wappenmalereien an den Fenstern4). Nach dem Bau der neuen Festungsanlagen von 1741 war dieses äußere Tor jedoch nicht mehr brauchbar, zumal etwa 100 m südlich ein neues Festungstor angelegt wurde. Seit 1797 bis etwa 1820 wurden Wälle und Tore endgültig beseitigt.

Inschriften nach Slg. Sack.

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A).

  1. A

    anno · d(omi)ni · m · cccc · lxxxiii · da · warta) · dusse · torn · betenghet5)

  2. B

    Calamitatis initium frequentissimum securitas6) Anno Domini 1561

Übersetzung:

Sehr oft ist die Sicherheit der Anfang des Unheils. Im Jahre des Herrn 1561. (B)

Textkritischer Apparat

  1. Folgt senkrechtes, größeres, dreimal quer durchstrichenes Zeichen.

Anmerkungen

  1. Vgl. Beck, H III 1, 15, S. 87
  2. Sack, 1847, S. 289.
  3. Fuhse, 1930, S. 111f., 135, 146.
  4. Sack, 1847, S. 290.
  5. ‚begonnen‘, vgl. Schiller/Lübben 4, S. 532b.
  6. Walther 4, Nr. 27794b, S. 760.

Nachweise

  1. Abb.: Spies, 1985, Bd. 2, Abb. 38, S. 49; Abb. 198, S. 162.
  2. Lit.: Sack, H V, 56, S. 146a, 147; H V, 95, S. 200.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 220† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0022007.