Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 213† Südklint 1 (ass. 802) 1482/1569

Beschreibung

Hausinschrift und Brunneninschrift. Das zweigeschossige, über elf Fach gehende Haus besaß ein hohes Zwischengeschoß und einen nachträglich über fünf Fach ausgebauten Mansardenerker. Die Inschrift A befand sich im einfachen Treppenfries der vorkragenden Schwelle des ersten Geschosses auf den Balkenköpfen oberhalb der Knaggen, erhaben aus dem Holz geschnitzt. Ein auf dem Grundstück gelegener, nicht näher lokalisierter Brunnen trug eine Jahreszahl (Inschrift B). Das Haus wurde 1944 zerstört.

Inschrift A nach Slg. Mack.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. A

    an(n)o d(omi)ni m° lxxx iia) in die festob) paskac) (com)pletu(m) est

  2. B

    1569

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1482 am Osterfest (7. 4.) ist es vollendet worden. (A)

Kommentar

Haus und Grundstück gehörten seit dem Ende des 14. Jahrhunderts der Familie Rose1). Meier und Kämpe nennen als Erbauer des Hauses von 1482 Jakob Rosen2), Sack nennt ihn Hinrich to der Rosen3). Unter dem Treppenfries oberhalb der Haustür war eine Rose eingeschnitzt, unter dem Treppenfries des zweiten Geschosses befand sich jeweils außen links und rechts eine Rose.

Textkritischer Apparat

  1. ii hochgestellt.
  2. festu Edel.
  3. Zweites a hochgestellt.

Anmerkungen

  1. Meier-Kämpe, 1903, S. 5.
  2. Ebd.
  3. Sack, H V, 90, S. 14, 90.

Nachweise

  1. Abb.: Fricke, 1975, Taf. 73, 74a.
  2. Lit.: Sack, H V, 90, S. 14; Dürre, S. 698; BLZ 23. 12. 1912, 17./18. 2. 1940; Meier/Steinacker, 1926, S. 83; Edel, S. 34; BNN 5. 8. 1933; Fricke, 1975, S. 93, 164.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 213† (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0021302.