Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 80 St. Michaelis 1407

Beschreibung

Glocke Maria Magdalena; im Turm. Die Krone besteht aus sechs runden, unverzierten Bügeln. An der Schulter umlaufend zwischen zwei Stegen die Inschrift. Auf der Flanke befindet sich eine Darstellung des ‚Noli me tangere‘1): Christus als Gärtner mit dem Grabscheit in der rechten Hand, die linke Hand zum Himmel weisend erhoben. Der Kopf ist mit dem Kreuznimbus umgeben. Rechts vor ihm kniet Maria Magdalena. Die Figuren wurden in Linien in den Formmantel eingeritzt.

Maße: H.: 74 cm; Dm.: 89 cm; Bu.: ca. 4 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

  1. + ANNO · DOMINI · M · CCCCVII · SIFRIDTa) · ME · FEC·(I)Tb)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1407 machte mich Sifridt.

Kommentar

Die auf der Flanke dargestellte Szene bezieht sich auf Io. 20,14–18. Die Vermutung von Carl Steinmann2), daß die Darstellung von Christus als Gärtner in Zusammenhang zu bringen sei mit der Bruderschaft der Gärtner im Michaeliskirchspiel, die am Kirchweihfest die zur Kirche hinführende Prozessionsstraße mit Blumen und Kräutern zu bestreuen pflegten (daher der Name Petersilienstraße), ist sicherlich zutreffend3). An den Namen des Glockengießers Sifridt lassen sich nur Vermutungen knüpfen4).

Textkritischer Apparat

  1. Der Stamm des kreuzförmigen T ist dicker als die anderen senkrechten Grundstriche. Die über den Querstrich hinaufgezogene Spitze durchbricht den oberen Steg.
  2. Das unziale T ist mit seiner Grundlinie auf den oberen Steg gesetzt.

Anmerkungen

  1. Zum Motiv des ‚Noli me tangere‘ vgl. LCI 3, Sp. 332–336, bes. Sp. 334f. zum hier repräsentierten zweifigurigen Typus.
  2. In: Blätter für Handel, Gewerbe und soziales Leben. Beiblatt der Magdeburger Zeitung, 27. 5. 1890, Nr. 21.
  3. Trotz der von ihm selbst aufgeführten Beispiele aus anderen niedersächsischen Städten wollte Pfeifer keinen Zusammenhang zwischen der biblischen Szene auf der Glocke und der Bruderschaft der Gärtner sehen; vgl. Pfeifer, 1922, S. 25, Anm. 2, 3.
  4. Vgl. ebd., S. 26.

Nachweise

  1. Sack, H V, 140, S. 27, 57; Meier/Steinacker, 1926, S. 36; wie Anm. 3.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 80 (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di035g005k0008003.