Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 76 Laurensberg, Hof Hausen 1575

Beschreibung

Türsturz im südlichen Teil des Westflügels. Blaustein. Inschrift zwischen vier Ehewappen. Buchstaben eingehauen, in der letzten Zeile etwas kleiner.

Maße: H. 20, B. 103, Bu. 1,8–2,3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/1]

  1. R(EVEREN)D(VS) D(OMINVS) ROBERTVS A WACH/TENDV(N)CKDECANVS AQVEN(SIS) /MODER[A]TA DVRANT ·1·5·7·5·

Übersetzung:

Das Gemäßigte bleibt bestehen.

Wappen:
Gent-Horst zu Horst, Parlo-Wachtendonck zu Broech und Gastendonck, Fischenich-Steprath, Brantscheidt-Zievel

Kommentar

Robert von Wachtendonck immatrikulierte sich 1545 an der Universität Köln und erwarb dort den Grad eines Baccalaureus artium.1) 1554 wurde er als Kanoniker am Marienstift zugelassen, 1569 zum Dechanten gewählt.2) Er erlag 1579 der Pest. Der Hof Hausen, dessen Westflügel unter Robert von Wachtendonck errichtet wurde, gehörte seit dem 15. Jh. zum Besitz der Dechanei.3)

Anmerkungen

  1. Keussen, Mat. II 626,37.
  2. Offergeld, S. 850.
  3. HStAD Marienstift, A. 68, f. 2–4. Vgl. R. Nolden, Besitz und Einkünfte des Marienstifts von seinen Anfängen bis zum Ende des Ancien Régime, ZAGV 86/87, 1979/80, S. 277f.

Nachweise

  1. KDM 9,2, S. 146.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 76 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0007609.