Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 47 Paris, Musée Cluny1) um 1497

Beschreibung

Model mit der Verkündigung an Maria. Graphit. Herkunft Aachen, vielleicht Werkstatt des Hans von Reutlingen.2) Darstellung und Inschriften vertieft, im Abguß also erhaben. Unter einem Dreipaßbogen links die sitzende Maria mit Buch auf dem Schoß, rechts ein niederkniender Engel. Er streckt Maria die Linke entgegen, von der ein Spruchband mit der Inschrift (A) ausgeht. In der Mitte darüber die Taube des heiligen Geistes. In den Bogenzwickeln zwei Halbfiguren: links ein Mönch mit dem Spruchband (B), rechts ein in der Mode der Zeit gekleideter Mann mit dem Spruchband (C) in den Händen. Beide von Rankengeflecht umgeben. Inschriften spiegelverkehrt.

Maße: H. 18,5, B. 12,8, Bu. 0,3 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. A

    Ave gracia plena dominus tecu(m)3)

  2. B

    Egrediet(ur) stell 〈.〉 ex jaco 〈.〉4)

  3. C

    Ecce vi〈......〉ci〈....〉

Übersetzung:

Gegrüßt seist du, Gnadenvolle, der Herr ist mit dir.

Der Stern geht aus Jakob hervor.

Siehe, die Jungfrau wird empfangen.

Kommentar

Der Verlauf der stark geschwungenen Spruchbänder wurde bei der Ausführung der Inschriften berücksichtigt, indem die Textteile, die sich auf der vom Betrachter abgewandten Seite des Bandes befinden, nicht ausgeführt wurden. Diese im Text durch spitze Klammern markierten „Fehlstellen“ lassen sich in (B) leicht zu stella bzw. iacob ergänzen. Die Ergänzung der Inschrift (C) kann nicht mit gleicher Sicherheit erfolgen, doch weisen Zusammenhang und Buchstabenbestand auf die Bibelstelle Ecce virgo concipiet et pariet filium5) hin.

Die Form wurde 1875 in einem Backhaus am Büchel gefunden und gelangte über die Slg. Rothschild nach Paris. Der Aufbau der Darstellung mit Dreipaßbogen und Halbfiguren in den Zwickeln entspricht dem des Berliner Models (Nr. 45), ebenso die Gestaltung des Fußbodens und des Hintergrundes. Beide Formen und das Model mit der Darstellung der Mariennahrung in Paris (Nr. 46) stammen aus derselben Werkstatt.

Anmerkungen

  1. Inv.-Nr. Cl. 14096.
  2. Vgl. dazu Grimme, Große Jahrhunderte, S. 102, und ders., Model, S. 84ff.
  3. Lc. 1,28.
  4. Nm. 24,17: Orietur stella ex Iacob.
  5. Is. 7,14.

Nachweise

  1. Dornbusch, Intaglien, S. 127f.
  2. Grimme, Model, S. 81–86 mit Abb.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 47 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0004708.