Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 45 Berlin, Kunstgewerbemuseum1) 1497

Beschreibung

Model mit Darstellung der mystischen Vermählung der hl. Katharina. Graphit, gekittet. Herkunft Aachen, vielleicht Werkstatt des Hans von Reutlingen.2) In den Zwickeln Engel. In der Mitte die sitzende Maria mit dem Kind, rechts Katharina mit Ring in der Linken. Links Barbara mit einem geöffneten Buch auf dem Schoß. Inschriften in den Nimben. Unter der Szene ein perspektivisch angedeuteter Sockel mit Jahreszahl. Auf der Rückseite Akanthuslaub und Schnörkel als Möbelbeschlagformen später hinzugefügt. An der Schmalseite sind Klammerlöcher erkennbar, die wohl der Befestigung eines Gegenstückes dienten. Der Text wurde spiegelverkehrt eingeschnitten, erscheint also auf dem Abguß erhaben.

Maße: H. 17,5, B. 12,3, Bu. 0,2 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. A

    Ego sum mater miserico[rdiae]a)

  2. B

    kathrina

  3. C

    barbara

  4. D

    1497

Kommentar

Das Model wurde 1875 in einem Backhaus am Büchel gefunden und befand sich bereits im darauffolgenden Jahr im Bestand der Kgl. Brandenburgisch-Preußischen Kunstkammer in Berlin, von wo aus es ins Kunstgewerbemuseum gelangte.3) Die Form stammt aus derselben Werkstatt wie die beiden Model Nr. 46 und 47.

Textkritischer Apparat

  1. Text durch den Kopf der Maria abgeschnitten.

Anmerkungen

  1. Inv.-Nr. K 3054.
  2. Grimme, Große Jahrhunderte, S. 102 und ders., Model, S. 84ff.
  3. Dornbusch, S. 127.

Nachweise

  1. Dornbusch, Intaglien, S. 127.
  2. Grimme, Model, Abb. S. 85.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 45 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0004504.