Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 31† Rathaus nach 1452

Beschreibung

Wandinschrift in Goldbuchstaben, wahrscheinlich an der linken Seite der mittleren Treppe.

Text nach à Beeck.

  1. A

    a. e. i. o. u.

  2. B

    Fridericus. Romanorum. imperator.

  3. C

    Rerum. irrecuperabilium. / summa. felicitas. est. oblivio.

Übersetzung:

Bei unwiederbringlichen Dingen ist Vergessen das höchste Glück.

Kommentar

Die Buchstabenfolge AEIOV wurde als Zeichen Friedrichs III. an zahlreichen Bauten angebracht.1) Unter den zahlreichen vorgeschlagenen Deutungen werden die Auflösungen zu Austriae est imperare orbi universo und Alles Erdreich ist Österreich untertan am häufigsten genannt. Nach den Untersuchungen Lhotskys ist jedoch anzunehmen, daß Friedrich III. selbst zunächst an keine konkrete Auflösung gedacht hat, sondern die Vokalreihe als persönliches Zeichen mit buchstabenmagischem Hintergrund verwendet hat.2) Schmidt deutet die Buchstaben als Ersatz für die namentliche Unterschrift.3) Die Devise (C) ist ebenfalls mehrfach in Verbindung mit Friedrich III. überliefert, so in seinem persönlichen Notizbuch und als Beischrift auf einem Porträt des Kaisers.4) Sie lehnt sich an Senecas „iniuriarium remedium est oblivio“ an.5)

Den Terminus post quem für die Anbringung der Inschrift bildet die Kaiserkrönung Friedrichs III. im Jahre 1452. Ein direkter Zusammenhang mit der Ausstellung von vier Gnadenbriefen durch Friedrich auf Bitten einer städtischen Gesandtschaft im Jahre 14546) ist nicht nachweisbar.

Anmerkungen

  1. Vgl. LdMA I, Sp. 179 und DI Aachen/Dom, Nr. 71.
  2. A. Lhotsky, AEIOV. Die „Devise“ Kaiser Friedrichs III. und sein Notizbuch, MIÖG 60, 1952, S. 155–193.
  3. R. Schmidt, AEIOV. Das ‚Vokalspiel‘ Friedrichs III. von Österreich. Ursprung und Sinn einer Herrscherdevise, Arch. für Kulturgeschichte 55, 1973, S. 391–431 (400).
  4. Lhotsky, a. a. O., S. 159, 189. Vgl. Walther Nr. 40711a, Chassant/Tausin, S. 630.
  5. Seneca, Ep. 94, 28.
  6. So vermutet von C. P. Bock, Rathhaus, S. 133.

Nachweise

  1. à Beeck, p. 138.
  2. Noppius, S. 50.
  3. StA, Thenen, Aquisgranum, f. 128r.
  4. C.P. Bock, Rathhaus, S. 134.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 31† (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0003100.