Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 30† Burtscheid, St. Michael 1451

Beschreibung

Marienglocke. Die Inschrift bildete bis einschließlich des Gießernamens ein von gotischen Ornamenten eingerahmtes Spruchband.1) Die letzten beiden Worte müssen demnach darüber oder darunter gesetzt gewesen sein. Am unteren Glockenrand drei, über dem Schlag fünf Ringe, der mittlere erhöht. Jeweils zwei Darstellungen der Pietà und der Anbetung der Könige sowie mehrere Münzen und kleine Medaillons waren über die Glockenwand verteilt. Rosetten als Worttrenner.

Text nach KDM.

Maße: H. 104,5, Dm. 135,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.2)

  1. + o · maria · audi · nos · nam · te · filius · nichil · negans · honorat · salva · nos · ihesu · pro · quibus · virgo · mater · te · orat · an(n)o · d(omi)ni · mccccli · johannesa) · hoerken · de · vechel · meb) · fecit

Übersetzung:

O Maria, erhöre uns, denn dein Sohn ehrt dich, indem er dir nichts verwehrt. Rette uns, Jesus, für die dich die Jungfrau als Mutter bittet. Im Jahre des Herrn 1451 hat mich Johannes Hoerken de Vechel gemacht.

Kommentar

Die Glocke diente bürgerlichen Zwecken und mußte von der Gemeinde finanziert werden.3) Johannes Hoerken4) war vermutlich zwischen 1444 und 1454 als Glockengießer in Köln tätig.5) Der Namenszusatz de Vechel ist auf den zwischen 1446 und 1454 gegossenen Glocken nachweisbar. 1451 goß er ebenfalls eine Glocke für die Pfarrkirche in Weisweiler.6)

Textkritischer Apparat

  1. Ioannes Küpper.
  2. ne Boeckeler.

Anmerkungen

  1. Boeckeler, Beiträge, S. 14.
  2. Angaben nach Boeckeler.
  3. Vgl. Quix, Burtscheid, S. 66.
  4. Poettgen vermutet aufgrund schriftlicher Quellen, daß der korrekte Name Hoernken lautet, doch nennen sich sowohl Johannes als auch sein Bruder Wilhelm auf allen Glocken Hoerken. Vgl. J. Poettgen, Johann Hoernken. Ein Niederländer in Köln. Zur Wechselbeziehung rheinischer und Brabanter Glockengießer im Mittelalter, AHVN 190, 1987, S. 89.
  5. Zur Person vgl. ausführlich Poettgen, a. a. O., S. 85–122.
  6. KDM Kreis Düren, S. 329.

Nachweise

  1. Boeckeler, Beiträge, S. 14 u. Tf. VI a.
  2. Ders., Mutter-Gottes-Glocke, S. 33.
  3. KDM 10,2, S. 291.
  4. Küpper, Pfarrkirche, S. 79.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 30† (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0003003.