Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 28 Pontstr. 74–76 [14]44

Beschreibung

Zwei Bruchstücke einer Doppelgrabplatte, in eine niedrige Mauer im Eingangsbereich des Gebäudes eingelassen. Herkunft unbekannt. Blaustein, unpoliert. Beide Fragmente zeigen jeweils eine Ecke und ein Stück Schriftzeile. In den Ecken Vierpässe mit eingelassenen Quadraten. Das Plattenstück mit der Inschrift (A) könnte der rechten Seite zugehören. Das zweite Fragment entstammt offenbar der linken Seite der Platte. Es läßt im Vierpaß, der sich wohl in der oberen linken Ecke befunden hat, einen Adler erkennen. Ehemals vorhandene Verzierungen der Plattenmitte durch geometrische und vegetabile Ornamente, vermutlich auch durch ein Wappen, sind bis auf geringfügige Reste abgearbeitet. Buchstaben zwischen Linien tief eingehauen.

Maße: H. 45/47, B. 120, Bu. 3, 8 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/2]

  1. A

    [..........] / xliiii In pro festo beate lucie v(ir)ginis et [..........]

  2. B

    [..........] ipso die pasche an(n)o ut supra orate pro eis

Übersetzung:

... 44 am Vortag des Festes der seeligen Jungfrau Lucia und ... am Ostertag des obengenannten Jahres. Betet für sie.

Datum: 12. Dezember, 12. April.

Kommentar

Die breite gotische Minuskel hat Ober- und Unterlängen. Der Schrifttypus verweist die Platte ins 15. Jh. und erlaubt damit die Datierung ins Jahr 1444.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 28 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0002803.