Inschriftenkatalog: Aachen (Dom)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • ««
  • »»
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 31: Aachen Dom (1992)

Nr. 138 Dom, Gipskammer 17. Jh.?

Beschreibung

Gipsabguß eines verlorenen steinernen Fragments, möglicherweise von einem Grabstein.1) Oben, unten sowie am linken Rand abgebrochen. Der Fundzusammenhang ist unbekannt. Die Inschrift bestand aus mehreren, untereinander angeordneten Zeilen, denn links oberhalb des Wortfragments ist der untere Teil zweier weiterer Buchstaben zu erkennen.2) Die sorgfältig ausgeführten Buchstaben waren eingehauen.

Maße: H. 12–21, B. ca. 67, Bu. 7,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [..........]BILIS

Anmerkungen

  1. Das Wortfragment könnte Teil des in Grabinschriften häufig verwendeten Epithetons venerabilis sein.
  2. Der erste Buchstabe weist eine Rundung etwa wie beim C auf, bei dem zweiten dürfte es sich um ein E handeln.

Zitierhinweis:
DI 31, Aachen Dom, Nr. 138 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di031d001k0013809.