Inschriftenkatalog: Aachen (Dom)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 31: Aachen (Dom) (1992)

Nr. 81 Dom, Schatzkammer 15. Jh.

Beschreibung

Tafel von einem Reliquienschrank mit Darstellung der Beschneidung Jesu. Tempera auf Holz. Im Depot. In der Mitte sitzt Jesus, von Maria gehalten, auf dem Altar. Von rechts beugt sich der mit der Beschneidung beschäftigte Priester über ihn. Hinter dem Priester steht eine in der Mode des 15. Jh. gekleidete Frauengestalt. Inschrift in goldenen Buchstaben auf rotem Grund auf der Vorderkante des Altartisches. Die Tafel gehört zu einem Zyklus mit Darstellungen der großen Aachener Heiligtümer an einem früher in der Matthiaskapelle aufgestellten Reliquienschrank. Worttrennung durch blattähnliche Zierornamente.

Maße: H. 43,7, B. 30,2, Bu. 0,7 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/1]

  1. jaspar · melcior · bal[t]asara)

Kommentar

Die Nennung der Heiligen Drei Könige in Zusammenhang mit der Beschneidung Jesu erklärt sich wohl daraus, daß beide Motive häufig gemeinsam dargestellt werden bzw. in Zyklen aufeinander folgen.1)

Textkritischer Apparat

  1. T durch ein Band verdeckt, das vom Gewand des Priesters herunterhängt.

Anmerkungen

  1. C. A. Isermeyer, Beschneidung, RDK II, Sp. 328. Die Darstellung der Beschneidung als Einzelbild kommt nur selten vor.

Zitierhinweis:
DI 31, Aachen (Dom), Nr. 81 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di031d001k0008105.