Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 298 Aue, Kirche 1633

Beschreibung

Grabplatte einer Tochter des Pfarrers Nikolaus Jakobi(?)1). Gelblicher Sandstein. Die Platte befindet sich im südlichen Portalvorbau an der östlichen Wand, links. Die eingehauene Umschrift endet im oberen Mittelfeld über einer eingetieften Rundbogennische. Im Mittelfeld in einer eingetieften Rundbogennische eine weibliche Gestalt in zeitgenössischer Kleidung (Bluse, Mieder, Rock) mit einem Kranz auf dem streng zusammengefaßten Haar, die Hände sind zum Gebet gefaltet. Der Stein ist in seiner Unterhälfte durch Verwitterung und kristallinen Ausschlag stark beschädigt. Ungefähr je zwei Drittel der rechten und der linken Schriftleiste sind völlig verwittert. Bruchstellen wurden mit Zement ausgebessert. Diese und die Grabplatte einer Schwester der Verstorbenen wurden 1908 bei Ausschachtungsarbeiten in der Kirche gefunden und am heutigen Standort aufgestellt.2)

Maße: H. 87 cm; B. 48 cm; Bu. 3 cm.

Schriftart(en): Fraktur mit Versal.

DI 52, Nr. 298 - Aue, Kirche - 1633

 BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. Nach diesen den . 3 . / november [... ichten /... /... vir] woch(en) der / gott gnad

Kommentar

Die Grabplatte soll für eine Tochter des Pfarrers zu Aue, Nikolaus Jakobi (gestorben 1638), gesetzt worden sein, die vermutlich 1633 an der Pest starb.3)

Anmerkungen

  1. Holzhausen, S. 199. Zur Schwester und zum Vater der Mädchen vgl. Nr. 297.
  2. Holzhausen, S. 199.
  3. Ebd.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 298 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0029807.